TradersClub24 Erfahrungen

Schaut man sich im Internet und bei Youtube um, so könnte man schnell auf die Idee kommen, dass Trading mit Aktien, CFDs, oder auch Devisen kinderleicht ist. Oft ist die Rede von schnellen Gewinnen an der Börse. In Foren und den Sozialen Medien findet man immer wieder Beiträge und Screenshots die auf leicht verdientes Geld hindeuten.

Wir haben unter unseren Clubmitgliedern den Aufruf gestartet, ihre Tradingerfahrung einmal aufzuschreiben und uns zu senden. Ganz unabhängig vom TradersClub24 hat ja jeder schonmal Erfahrungen mit dem Trading gehabt – egal ob gut oder schlecht. Im Folgenden wollen wir diese Erfahrungen auf unsere Webseite platzieren. Keine Heldengeschichten, sondern ehrliche Erlebnisse.

Michael Jakesch

Clubmitglied seit 2018

Begonnen habe ich Ende 2017 mit einem Broker, welcher mir empfohlen wurde. Dieser hat sich intensiv täglich per Skype mit mir in Verbindung gesetzt, Trades empfohlen, welche auch zunächst gewonnen wurden. Um höhere Gewinne zu realisieren, wurde ich angehalten immer neues Geld ein zu bezahlen. Zu spät habe ich erkannt, dass dies die Masche dieses Brokers war. Anfänglich waren Gewinne von 5/10.000 Euro tgl. keine Seltenheit. So wie gewonnen wurde das Geld auch wieder verloren.

Fazit: insgesamt habe ich ca. 45.000 Euro mit diesem Broker verloren. Dieser wurde mittlerweile von der Bafin verboten/geschlossen.

Weiter Lesen

Da wir uns nicht so leicht abschrecken lassen, und uns Börsengeschäfte/Trading interessieren, haben wir uns im Internet umgesehen. Hierbei sind wir dann Anf. 2018 auf den TC24 gestoßen.

Begonnen als Gast, und Teilnahme an den Seminaren, habe ich mich nach 4 Wochen für ein Demokonto entschlossen. Dieses sollte für mich eine Testphase darstellen. In dieser Zeit habe ich die Hilfsbereitschaft und Unterstützung der Mitarbeiter von TC24, erwähnt sei hier Michele Amato schätzen gelernt. Weder aufdringlich noch fordernd. Hinzu kommt der Live-Tradingraum mit Carlos, wo man viel lernt, und vor allem Fragen (manchmal auch Dumme) stellen kann, welcher er dann in einer sehr angenehmen Art und Weise ruhig und sachlich beantwortet. Dies alles war für mich letztendlich ausschlaggebend, dass ich nach einem weiteren halben Jahr auf das Live-Konto gewechselt habe. Was ich bis heute nicht bereut habe.

Mein Tradingziel ist, zu einem gewissen Wohlstand zu kommen, damit man sich Dinge leisten kann, auf welche man im normalen Arbeitsleben aus finanziellen Gründen verzichtet.

Bester/schlechtester Trade: Ich bin jemand, welcher auch mal ein größeres Risiko eingeht als man dies normaler Weise tun sollte. Dies hat mehrfach dazu geführt, dass ich Trades mit über 1000 Euro und mehr in den Gewinn gebracht habe. Ich bin ein Freund von Dax/Gold. Zugeben muss ich auch, dass ich auf Grund von Marktdrehungen und Missachtung des Stopploses, einige Trades in den Verlust gebracht habe, was für mich eine Lehre war.

Schwierigkeiten beim Traden habe ich keine. (keine mehr) Ich halte mich an das was ich bei TC24 und anderen Trade-Profis gelernt habe, und weiter lernen werde. Ich gehe auch nicht blind jeden Trade mit, da ich entsprechende Trades wo ich anderer Meinung bin analysiere, und gegebenenfalls nicht bzw. anders ausführe. Das oberste Gebot für mich, und das musste ich lernen, und habe ich gelernt „nicht gierig zu werden“ Läuft ein Trade einmal in den Verlust bzw. wird ausgestoppt dann ist es so, das gehört zum Geschäft.

Das Seminar in Hamburg war ein voller Erfolg. Es hat für mich neue Erkenntnisse in der Umsetzung von Strategien / Trades gebracht. Ob man morgens den Dax-Livetrade durchführt ist Ansichtssache, müsste aber nicht sein.

Wichtig wäre aus meiner Sicht, dass man bei diesen Seminaren gelegentlich zusätzlich die Indikatoren/Experten-Tools etc. bzgl. der Handhabung/Umsetzung bespricht.

michael-jakesch-arbeitsplatz

michael-jakesch-arbeitsplatz

Fazit: es waren ein Paar schöne und erfolgreiche Tage bei TC24 in Hamburg. Ich werde wiederkommen.

Bedanken möchte ich mich beim TC24 für die Bereitstellung der Tools/Strategien, welche uns im täglichen Gebrauch zum Erfolg verhelfen.

Grüße aus dem Schwabenland

Michael Jakesch

Holger

Clubmitglied seit 2018

Ich heiße Holger, bin 64 Jahre alt und mittlerweile in Rente. Habe Koch gelernt und mit entsprechender Weiterbildung meinen Küchenmeister und Verpflegungbetriebswirt gemacht. War immer angestellt und hatte keine Ambitionen selbst etwas eigenes zu führen.

Wie ich mit den Traden angefangen habe:

Weiter Lesen

Habe Mitte der 80Jahre mit den Aktien BASF und Veba angefangen. Immer ein paar Stücke gekauft, bei einer großen deutschen Bank, die früher noch keine Probleme mit Kleinstkunden hatte. Habe natürlich zu hohe Gebühren für die Orders bezahlt und war dadurch nie im Gewinn. Dann kam der Börsencrash 1987 und der Familien Palaver war da: Aktien sind zu riskant, das schöne Geld ist weg usw. Es waren ja auch nur wenige Infos zu bekommen. Videotext/Teletext oder Tageszeitung. Aktien also verkauft und einige Jahre nichts mehr angefasst. Neuer Markt war wieder so ein Thema, aber bei den großen Anstiegen immer nur hinterher geschaut. Z.B EM.TV

Was hat mich inspiriert an der Börse:

Die Möglichkeiten der Anlage: kurzfristig (na früher eher weniger, wegen der Infolage) oder mittel- bis langfristig. Seriös oder zocken, alles ist möglich. Durch die heutigen Möglichkeiten und Informationsvielfalt kann man das Risiko breit streuen und diversifizieren und wenn es sein muss, schnell reagieren.

Welche schlechte und gute Erfahrungen habe ich gesammelt:

Durch die Online Banken wurde vieles leichter und konnte/kann  schneller abgewickelt werden, aber dadurch auch mal zu schnell und emotional reagiert und den einen oder anderen Taler verloren. Mein größtes Manko ist meine falsche Risikoneigung und das fehlende Setzen von Stopkursen. Befinde mich aber durch Tradersclub24 auf dem Wege der Besserung. Durch meine Diversifikation habe ich aber ein gut aufgestelltes Langzeitportfolio.

CFD werden nur mit einem kleineren Konto getradet.

Habe ich mal einen richtig schlechten Trade gehabt? Einen sehr guten Trade?

Guter Deal: Nokia mit klassischen Optionsscheinen, schlecht daran, zu lange festgehalten und einen Teil der Gewinne wieder abgegeben.

Ganz schlechter Deal: German Pellets Unternehmensanleihe (Insolvent und nix zu holen). Warnmeldungen zu spät gelesen und leider das Geschäft der Firma mit Tochterfirmen nicht verstanden.

Vielleicht wäre es eine gute Entscheidung gewesen, sich am neuen Firmen Konsortium Tradersclub24 und GBE zu beteiligen, aber dafür fehlte uns etwas Kapital und der Mut.

Wie bist du zu Tradersclub24 gekommen und wie wurdest du begrüßt?

Ich bin über BörseGo und Guidants auf Tradersclub24 aufmerksam geworden und habe einen Gastzugang bekommen. Mir gefällt vor allem die strikten Regeln der einzelnen Handelssysteme und die entsprechenden Schulungen. Es gibt eine gute Auswahl an Schulungsmedien die man sich immer wieder ansehen kann. Ich werde von  Frederick Owusu betreut und gut informiert. Er ist fast immer ansprechbar oder ruft selbst an, ob es Fragen gibt. Fühle mich gut betreut.

Was hat sich danach an meinem Trading geändert?

Ich handele bisher nur einige Handelssysteme bei Tradersclub24, die ich absolut verstanden habe, aber auch das schützte nicht vor Verlusten, weil der Markt nicht das machte was das System wollte. Aber die Verluste sind erheblich geringer geworden, da die Verluste von vorneherein begrenzt sind bzw. Stoploss gesetzt werden. Es waren aber schon gute Deals dabei. Forex habe ich früher eher wenig gehandelt, aber taste mich jetzt durch die Konzepte erfolgreich ran. Ich bereue die Investition in die Mitgliedschaft Tradersclub24 auf keinen Fall und liebe es, wenn Carlos die Kamera anmacht und seine berühmten Zurechtweisungen rausläßt, weil seine Regeln nicht genügend Beachtung finden und mangelnde Vorsicht vermissen lässt.

Horst

Clubmitglied seit 2011

Hallo Tradingfreunde,

auch ich möchte gerne Tradinganfänger davor bewahren, zu schnell und unüberlegt das Geld an der zu investieren. Eines vorneweg, ich Trade schon seit knapp 20 Jahren aber lerne immer wieder was Neues – sei es bei der Technischen Analyse, Fundamental, oder noch wichtiger, über mich selbst. Das Tradinggeschäft ist oft ein Spiegel und zeigt dir, ob du dich an Tradingregeln halten kannst oder nicht.

Weiter Lesen

Angefangen hat alles mit einer Freundschaft zu einem Bekannten der bei einer Bank in der Wertpapierabteilung gearbeitet hat. Im Laufe der ersten Monate sprach er immer wieder von sagenhaften Gewinnen und Kursentwicklungen an der Börse – das war Anfang 2000. Auch ich wollte mitmachen und habe auf Aktien, später dann wegen dem Hebel auf Zertifikate (Knock-Outs) gesetzt. Als die Gewinne flossen, war alles gut, doch 2003 und dem Einbruch an den Aktienmärkten wurden die Zeiten rauer und viele Gewinne lösten sich wieder auf. Ich habe dann rechtzeitig eine Pause eingelegt und die Zeit genutzt, um mich viel mehr und intensiver mit der Thematik Trading zu beschäftigen. Ich habe viele Bücher gelesen und mich vor allem immer wieder mit Gleichgesinnten ausgetauscht.

Ich dachte, dass ich nun besser vorbereitet sei und habe meine Börsenaktivitäten wieder aufgenommen. Aber das Szenario war wieder gleich: Anfangs gut, doch die Lehman-Krise hat gezeigt, dass die Bäume nicht in den Himmel wachsen. Also habe ich wieder eine Pause eingelegt. Durch die starken Schwankungen an der Börse änderte sich mein Fokus vom Swingtrading hin zum Intradaytrading. Da Optionsscheine und Zertifikate zu teuer wurden und immer noch sind, wechselte ich zu dem CFD Handel. Der Hebelhandel ist nicht ganz ohne Risiko und es musste auch erstmal gelernt werden, die richtige Positionsgröße zu berechnen.

Zu dieser Zeit, suchte ich zunehmend nach Strategien für das kurzfristige Handeln. Ein Bekannter (nicht der Bänker) erzählte mir dann vom Tradersclub. Solche Clubs waren mir bis dahin unbekannt. Heute mit dem ganzen Internet ist es ganz anders. Anfangs skeptisch, bin ich dann 2011 anch Bern gefahren und habe Carlos kennengelernt. Der Rest ist leicht erzählt. Ich bin überzeugt von der ehrlichen Art von Carlos, glaube, dass es anfangs für viele nur eine sehr gute Hilfe sein kann sich beim Trading zurechtzufinden. Das Thema Trading ist aber so umfassend, dass man sich zusätzlich immer noch hinzulernen sollte, wenn man dafür offen ist. Auch wenn ich nicht mehr täglich im Online Raum bin, so bin ich immer noch eng verbunden mit dem Club und freue mich auf die nächsten Jahre.

Alt-Clubmitglied Horst

Leo H.

Clubmitglied seit 2018

Ich beschäftige mich schon seit vielen Jahren mit kurz- bis langfristigen Wertpapieranlagen aber erst seit gut zwei Jahren mit dem Trading. Meine Tradingziele sind logischerweise Geld aus dem Markt zu ziehen und Verluste anderen zu überlassen. Mit der Strategie sich kreuzender Durchschnitte erzielte ich zu Beginn gute Ergebnisse, wobei ich allerdings im Laufe der Zeit häufiger auf der falschen Seite lag und so die Gewinne dahinschmolzen, so dass es insgesamt ein Nullsummenspiel wurde. So wechselte ein kleinerer 4-stelliger Gewinn wieder die Seite.

Weiter Lesen

Die größte Schwierigkeit beim Traden ist die Angst Geld zu verlieren bzw. aufgelaufene Gewinne

wieder einzubüßen. Das führt zu irrationalem Verhalten wie Verschieben des SL, Drehen der Position und Hinterherlaufen des Marktes sowie im Endeffekt zum voreiligen Schliessen von Positionen, die  im Gewinn liegen.  Man muss eine gegen sich laufende Positionen auch bis zur bitteren Neige des SL aushalten können.

Ich handle an einem Arbeitsplatz, den ich auch für alle anderen Tätigkeiten benutze.

Ich wurde auf den TradersClub24 bei den IB-Days aufmerksam, als ich die Ankündigung zum Webinar las und dort eine 98%ige Erfolgsquote genannt wurde. Mir war unmittelbar klar, dass ich mir diesen Spinner mal etwas genauer ansehen musste. Mit jedem Wort, das Carlos dort zur Swissboxstrategie vortrug mit Verweis auf seine Videodokumentation  wurde ich von der Strategie überzeugt, weil mir genau die Trades in unterschiedliche Richtungen in meinem bisherigen Vorgehen als Alternative  gefehlt haben. Ich wurde überzeugt und Mitglied im TC24.

Besonders gefällt mir das Livetrading am Morgen. Dieses Coaching bewirkt, dass man sich nicht alleingelassen fühlt und man sich geführt weiterentwickeln kann. Ich schaue auf meinen Bildschirm mit MT4, höre den Ton und handle entsprechend mit oder auch nicht, wenn ich eine andere Sichtweise auf die Dinge habe. Man wird auch nicht gedrängt ein Livekonto beim Broker zu eröffnen und mit gefährlichem Halbwissen Trading zu betreiben. Ganz im Gegenteil, Carlos weist immer wieder darauf hin, dass man Zeit benötigt bis man die Strategien und die Bedienung des MT4 beherrscht. Das ist es, was Vertrauen aufbaut und was ich mir von einem Club erwarte. Meine Intention am Seminar teilzunehmen war die Möglichkeit, unmittelbar im „Klassenverband“ mit Gleichgesinnten zu sein und direkt im Dialog mit den Vortragenden zu stehen. Die Nachteile der Chats mit formulierten Fragen und ggfs. Missverständnissen, die nicht richtig aufgeklärt werden können, sind von Vornherein ausgeschlossen. Ich kann solange nerven, bis auch die letzte Unklarheit beseitigt ist.

Schön wäre es gewesen, wenn es Handouts zu den Strategien -auch die von Nico- mit dem aktuellen Stand und eine Seite mit Zusammenfassung der zu beachtenden Kriterien gegeben hätte, die man als Anfänger vor seiner Entscheidung zu traden jeweils abhaken kann, bis man sie im Schlaf beherrscht.

Peter Hoffmann

Clubmitglied seit 2019

Erfahrungsbericht nach einem dreiviertel Jahr im Bereich des Tradings.

Geld ist bei der Bank nichts mehr Wert, Zinsen gibt es so gut wie nicht mehr, im Gegenteil von Negativzinsen ist die Rede. Warum also nicht selbst aktiv werden um sein Geld zu vermehren, vielleicht um so etwas wie eine finanzielle Unabhängigkeit zu erreichen.

Weiter Lesen

Im Dezember letzten Jahres bin ich auf einen Broker aus Berlin über eine Onlinereklame aufmerksam geworden.  Überzeugt hat mich, das dieser Broker Hauptsponsor eines Berliner Fußball Erstligavereins ist.  Auf mich hatte es den Eindruck, wenn dieser Fußballclub sich von diesem Broker sponsern lässt, dann kann es sich das hier nur um ein vertrauenswürdiges Unternehmen handeln. Dieser Broker ist nach dem deutschen Börsenrecht zertifiziert und bietet ein Handelskonto bei einer Deutschen Bank an.

Wichtig für mich ist es auch einen deutschen Ansprechpartner zu haben. Auch fand ich es als angenehm, dass es hier möglich ist mit einer Ersteinlage von 200 Euro zu starten. Also habe ich mich hier mit Emailadresse und Telefonnummer registriert. Es war schon erstaunlich, dass ich nach relativ kurzer Zeit telefonisch kontaktiert wurde. In diesem Erstgespräch wurde gleich nach meinen Zielen und Wunschvorstellungen gefragt. Mir wurde suggeriert das es sehr einfach möglich ist, ohne großen Aufwand hohe finanzielle Gewinne zu erzielen, um mir so meine Träume zu realisieren. Dieses Unternehmen bietet als Handelsplattform den Metatrader 4 mit an. Hierfür habe ich eine grundsätzliche Einweisung bekommen. Es ist dann auch nicht so kompliziert dieses Programm selbst zu bedienen.

In einem telefonischen Gespräch wurde dann erwähnt das in kürze Quartalszahlen von DAX geführten Unternehmen veröffentlich werden. Ich sollte hier in jedem Fall und jetzt mit einer Buy-Order einsteigen, da damit zu rechnen ist das der Kurs in jedem Fall steigen wird, wenn die Handelsbilanzen positiv ausfallen.  Nur würden hier meine 200 Euro als Ersteinlage keinen Sinn machen. Nach einigen hin und her habe ich mich entschlossen auf 1000 Euro zu erhöhen und die BUY-Order nach Veröffentlichung der positiven Handelsbilanzen mit einem Volumen von 0,1 Lot ausgeführt. Der Kurs ist erst mal nicht gestiegen und ich war extrem erstaunt, dass neben den Kommisionsgebühren auf einmal Übernachtsgebühren (SWAP) auf meinem Trade auftauchten.

Auf Nachfrage wurde mir dann erläutert warum, dass das so bei der Börse gehandhabt wird. Ich hatte allerdings erwartet, dass man mich hierüber vorher informiert, das hatte mich schon geärgert. Ich habe dann den Trade erst mal laufen lassen und als dieser dann nach rund zwei Wochen so langsam wieder in Richtung des Kaufpreises kam, dann mit einem geringen Verlust verkauft.  Über einen Stoploss hatten wir schon gesprochen, mir wurde bei dieser Order aber nicht gesagt wo ich ihn zu setzen habe.  Gut, der erste Trade war ein Minusgeschäft. Danach habe ich mich interesseweise auf Währungspaare unter zu Hilfenahme von Wirtschaftsinformationen konzentriert. Hiermit habe ich unterm Strich ein Plus eingefahren. Immer wenn im Wirtschaftskalender erkennbar das wichtige Ereignisse anstanden bin ich von diesem Broker telefonisch kontaktiert worden. Nach kurzen positiven Worten seitens des Brokers bin ich immer wieder auf mein Handelskonto angesprochen worden. Ich sollte zweimal unter Anleitung eines Accountmanagers mein Handelskonto auf min. 5000 Euro erhöhen. Die Aussage war immer, auf mein Bankkonto gibt es keine Zinsen und es wäre völlig egal ob das Geld auf meinem Konto oder auf dem Konto der Handelsbank hinterlegt wird. Auch wäre es egal ob mein bestehendes Bankkonto überhaupt gedeckt ist.

Denn mit einem kurzfristig in Aussicht gestellten Gewinn könnte ich ja den Betrag sofort wieder ausgleichen. In keinen der telefonischen Gespräche wurde jemals auf eine zielgerichtete Handelsstrategie eingegangen. Irgendwann kam ich dann auf die Idee Handelsgebühren unterschiedlicher Broker zu vergleichen. Leider sind bei den wenigsten Brokern diese Gebühren auf dem ersten Blick erkennbar. In der Regel muss man sich erst mit Emailadresse und Telefonnummer registrieren. Ich habe das ohne mir etwas dabei zu denken bei einigen Brokern gemacht, wollte ja nur Kosten vergleichen. Mit Bekanntgabe meiner Telefonnummer habe ich allerdings eine Lawine in Gang gesetzt. Ich wurde aus allen Teilen Europas telefonisch kontaktiert und ich sollte jeweils gleich immer ein Demokonto eröffnen. Das war und ist immer noch extrem nervig.

Die Aussage meinerseits, dass ich kein weiteres Interesse habe kommt bei vielen nicht an, so dass ich immer noch angerufen werde. Hierbei ist mir aufgefallen das fast alle Broker auch Handelsinformationen liefern wollen, was meiner Meinung nach teilweise zu Interessenkonflikten führen kann. Ich habe den Eindruck das es den Brokern in erster Linie darum geht den Kunden zum spekulieren anzuregen, um so in jedem Fall immer selbst Gewinne zu erwirtschaften. Die Gewinne oder Verluste der Kunden sind einigen Brokern anscheinend völlig egal. Auf eine zielgerichtete Handelsstrategie wurde nie eingegangen. Natürlich gibt es jeden Tag Handelsinformationen, diese sehen aber so aus das diese aus einer anderen für jeden zugänglichen Quelle kommen und in der Regel keine klare Aussage ergeben.

Aus eigenem Interesse bin ich dann im Netz auf Suche nach Handelsinformationen und Handelsstrategien gegangen. Auf YouTube kann man sich sehr viele mehr oder wenig informative Videos zum Thema Handelsstrategien ansehen. Das ist allerdings sehr zeitaufwendig. Ich bin dann auf einige Privatdienstleister aufmerksam geworden. In einem Erstgespräch wurden mir immer wertvolle Informationen bereitgestellt. Für eine weitere Betreuung und dem zielgerichteten erlernen des Tradens muss allerdings bei allen eine Mitgliedschaft abgeschlossen werden. Grundsätzlich ist diese Vorgehensweise auch in Ordnung.

Über die Plattform Investing.com bin ich auf den Tradersclub24 aufmerksam geworden. Ich war sehr positiv angetan von der offengelebten Transparenz dieses Unternehmens. Insbesondere haben mich die Handelstools die der Tradersclub24 erfolgreich seid über 10 Jahren anwendet interessiert. Von dem Unternehmen wurde ich nach Registrierung nicht angerufen, sondern mir wurde per Mail mitgeteilt, wenn ich weitere Informationen habe möchte, dann würden sie sich über eine Terminabsprache freuen. Dieses habe ich war genommen und habe mich über viele zeitlich unbefristete Gespräche gefreut.

Ich empfand es als positiv, dass der Tradesclub24 kein Broker ist, sondern in erster Linie Handelsstrategien zur Verfügung stellt. Natürlich gibt es eine Brokerempfehlung ohne dem die Software für die Handelsstrategien auch nicht funktioniert. Es gibt hierfür zwei Broker die empfohlen werden. Bei einen von beiden wurde das Demokonto eröffnet. Seitens des Brokers wurde ich nicht kontaktiert, allerdings stand dieser für Nachfragen jederzeit informativ zur Verfügung.

Alle Handelstools wurden mir in einem Demokonto kostenfrei zur Verfügung gestellt. Für jede dieser Tools gab es umfassende Erläuterungen. Auch wurde mit der Anwendung immer die jeweilige Handelsstrategie mit angegeben. Die Trades wurden nie unter dem Aspekt der Gewinnmaximierung betrachtet, sondern immer mit der höchst möglichen Sicherheit. Ich habe hier sehr viele wertvolle Informationen erhalten, ohne dass mich dieses etwas gekostet hat.

Natürlich kam das Gespräch nach einiger Zeit auf die Mitgliedschaft. Ich war mir nicht sicher ob ich das Geld hierfür investieren möchte und habe mir dann die Frage gestellt, was möchte ich erreichen, will ich das Traden weiter betreiben und soll das so etwas wie ein dauerhaftes Hobby werden. In meiner Freizeit betreibe ich bereits einige kostspielige Hobbys die viel Geld kosten, mir aber keinen finanziellen Mehrwert bieten. Auch ist mir bewusst das dauerhafte Informationen und Unterstützungen, die mit einer Fortbildung zu vergleichen sind nicht kostenfrei zu Verfügung stehen kann.

Diese Mitgliedschaft soll für mich so etwas wie eine Investition in eine finanzielle Unabhängigkeit sein. Dafür wird aber auch eine unglaubliche Menge geboten. Alle Handelsstrategien die ja bereits viele Jahre erfolgreich laufen werden zur Verfügung gestellt. Im Mitgliederbereich gibt es umfassende Informationen. Wenn gewünscht, steht immer ein Ansprechpartner zur Verfügung, so dass ein reger Austausch gewährleistet ist. Alle Handelsstrategien werden erst auf dem Demokonto erprobt und erst wenn eine persönliche Sicherheit vorhanden ist wird das auf dem Livekonto real umgesetzt. Zusätzlich lassen sich die Strategien live im Netz verfolgen, so das man sie parallel mit ausführen kann. Diese Handelstools sind dynamisch ausgelegt und werden ständig nach den Marktanforderungen angepasst.

Für mich ist das ein großer Mehrwert, das Konzept hat mich überzeugt, so dass ich jetzt ein Teil dieser Kommunität bin. Ich habe mit dem Tradersclub24 ein sehr gutes Gefühl und ich bin davon überzeugt, dass ich mit den Tools erfolgreich zu einer finanziellen Unabhängigkeit kommen kann.

Grundsätzlich sollte sich aber jeder der mit einem Livekonto tradet, auch mit den besten Starteigien und den ausgeklügelten Tools im Klaren sein, dass es auch mal zu Verlusten kommt. Wie der Markt reagiert lässt sich nicht bedingungslos vorhersagen. Wer hier kein grundsolides Nervenkonstrukt mitbringt ist fehl am Platz. Es macht überhaupt keinen Sinn sein persönliches Umfeld hierunter leiden zu lassen.

Nochmal zurück zu meinem ersten Broker. Hier hatte ich bis vor kurzen noch ein Livekonto. Das wollte ich auflösen. Ein Mitarbeiter hat mich angerufen, auf die Auszahlung ist dieser nicht eingegangen, im Gegenteil ich sollte doch nach wie vor mein Handelskonto erhöhen und das sofort in der gleichen Art und Weise wie vorher beschrieben. Ich bin nicht darauf eingegangen, die Auszahlung meines Guthabens hat dann nach einigen hin und her funktioniert.

Mein Fazit:

Wer traden möchte sollte sich kompetente Partner suchen, die einem das System unabhängig erklären und bedingungslos unterstützen. Diese Partner sollten schon mehrere Jahre erfolgreich unterwegs sein. Da niemand umsonst arbeitet sollte es jedem klar sein, dass diese Arbeitsleistung entsprechend honoriert werden muss. Ich würde erst auf Empfehlung dieser Partner mir einen vertrauenswürdigen Broker suchen, denn dieser soll nur die Plattform zum Traden bereitstellen. Auch würde ich mich hier nie verschulden, das investierte Geld muss ohne wenn und aber frei zu Verfügung stehen, so dass ggf. Verluste einen schmerzen aber nicht in den finanziellen Ruin treiben.

Werner Schade

Clubmitglied seit 2019

Ich habe vor ca. 3 Jahren das erste Mal Kontakt mit der Börse gehabt. Ich möchte mir sowohl ein Zusatzeinkommen als auch eine alternative Tätigkeit zu meiner derzeitigen beruflichen Tätigkeit schaffen.

Bester Trade/ Erfahrung?
Das kann ich so nicht sagen, es waren meist Momente, in denen ein Kurs sich deutlich in der Richtung meiner eingenommenen Position weiterentwickelt hat

Weiter Lesen

Schlechtester Trade/ Erfahrung?Daran kann ich mich noch gut erinnern. Das war der Tag, an dem Draghi seine derzeitige Geldpolitik veröffentlicht hat und der Kurs so schnell fiel, dass ich nicht die Zeit hatte, mein Konto mit Geld aufzufüllen. Der Broker hat dann meine Positionen geschlossen und ich habe innerhalb von 30 Sekunden 8000,- Euro verloren. So viel zum Thema Stopsetzung.

Ich sitze an meinem Schreibtisch, an dem ich auch sonst arbeite, habe einen großen Bildschirm für die Kurse und zusätzlich meinen Laptop, an dem ich meine normale Arbeit mache. Das ist mein Trading-Arbeitsplatz

werner-schade-image-001

werner-schade-image-001

Für mich ist eine meiner Hauptschwierigkeiten, dass es mir immer wieder schwer fällt, eine Struktur/Strategie konsequent  einzuhalten. Oft entscheide ich impulsiv aus dem Bauch heraus und im Nachhinein erweist sich diese Herangehensweise dann als Fehler.Weiterhin hätte ich gerne mehr Wissen über den professionellen Börsenhandel und wie er tickt.

Außerdem fehlt mir der Austausch mit anderen Tradern, damit ich über den Tellerrand meiner eigenen Suppe hinausschauen kann (was ich schwierig finde, wenn man immer allein vor dem Bildschirm sitzt.

An den TradersClub24 bin ich sehr vorsichtig und skeptisch herangegangen und habe längere Zeit geschwankt, ob ich in die Firma investieren möchte. Die Skepsis hat mir der Livetradingraum mit Carlos genommen. Ich hatte das Gefühl, an echtem Trading teilzunehmen ohne rosarote Wolken vorgemacht zu bekommen. Ich muß allerdings sagen, dass ich als Besucher sehr wenig von dem verstanden habe, was da warum wie gemacht wird. Dieses Verstehen erschließt sich mir erst jetzt, wo ich die Strategien in ihren Grundzügen kennen und nachvollziehen kann, was sich da abspielt.

Den Ausschlag hat das Angebot gegeben, als neues Mitglied an dem Drei-Tages-Seminar in Hamburg teilnehmen zu können. Ich dachte mir, irgendeinen Gewinn wird es auf jeden Fall machen, 3 Tage mit Tradern zusammen zu sein. Im schlimmsten Falle wäre es eine Fehlinvestition gewesen, das war eben das Risiko.

Als Vorteile die TC24 mir persönlich bringt, sehe ich derzeit, dass die Strategien mir eine Struktur geben, die mir helfen, die Impulsivität meines früheren Tradens zu verlassen. Dann glaube ich, dass die Strategien tatsächlich die Möglichkeit bieten, kontinuierlich erfolgreich zu traden. Ob das stimmt, wird sich zeigen. Und die Möglichkeit, Kontakt zu anderen Tradern zu bekommen, die die gleiche Sprache sprechen, finde ich total gut. Das sehe ich allerdings noch Luft nach oben und hoffe sehr, dass derTC24 noch weitere Räume für Austausch (vielleicht auch mit kleinen Portraits oder so?…?) zur Verfügung stellt.

Im Juni 2018 war ich beim Seminar in Hamburg. Besonders gut gefallen hat mir die angenehme Atmosphäre, die von dem Team von TC24 während der Veranstaltung geschaffen worden war. Die Atmosphäre und die daraus entstandene Motivation begleitet mich nach wie vor in meinem täglichen Handeln.

Was mir weniger gefallen hat kann ich gar nicht sagen. In der Cafeteria kam ich mir vor wie in der Studentenmensa, aber ich war ja nicht zum Kaffeetrinken nach Hamburg gekommen.

Wie ich schon sagte, wäre es für mich persönlich gut, auf so einer Veranstaltung noch mehr gezwungen zu sein, selbst zu üben. Es macht einen großen Unterschied, die Strategien mundgerecht serviert zu bekommen und dann zu Hause vor dem Bildschirm zu sitzen und es tauchen plötzlich wie aus dem Nichts 20000 Fragen auf. Dieses Problem kann übrigens der Livetradingraum auch nicht lösen.

Ich würde mir also ein Fortsetzungsseminar wünschen, in dem die Strategien dann auch von den Teilnehmer/inne/n geübt und vor allem diskutiert werden können. Für die zukünftigen Einführungsseminare schlage ich kleine laminierte DIN A5 Kärtchen vor, auf denen die Regeln der Strategien beschrieben sind. Das prägt sich beim Üben schneller ein.

Ich bin erst seit Mai Mitglied im TC24, aber im Moment macht es mir jeden Tag Spaß mit den Strategien und im Livetradingraum mitzuhandeln, auszuprobieren und meine Erfahrungen zu machen. Den Teammitgliedern vom Club kann ich das Kompliment machen dass sie einen wesentlichen Anteil an dieser Motivation haben. Ich würde den Club weiter empfehlen.

Peter Meyerhofer

Clubmitglied seit 2013

Ich bin vor 6 Jahren auf den Tradersclub gestoßen nachdem ich mein erstes Livekonto bei Alpari mit 5.000 Euro binnen drei Monaten gegen die Wand gefahren habe. Der Anfang war also sehr ernüchternd für mich und deswegen kann ich mich noch so gut daran erinnern.

Weiter Lesen

Geblendet von einer wochenlangen Testphase auf einem Demo Konto habe ich mich entschieden meinen Ansatz in den Währungen mit dem Stochastik und MACD Indikator auf einem Live Konto umzusetzen. Warum auch immer, aber die Entwicklung des Kontostandes ging von Anfang an Richtung süden. Anstatt Trades zu schließen, habe ich Erholungen dazu genutzt um nochmal nachzukaufen. Natürlich ohne die Indikatoren zu beachten. Relativ schnell war ich somit dick drin – überhebelt würde man heute sagen. Das war der erste Versuch. Beim Zweiten konnte ich kurzfristig aber etwas ändern und habe mittels eines Tagebuchs versucht mich besser an meine Strategie zu halten.

Das bekloppte daran war, dass es anfangs gut funktioniert hat und ich tatsächlich über mehrere Tage Gewinne mitnehmen konnte. Aber was muss ich euch sagen, wenn man alleine im Zimmer sitzt und den ganzen Tag auf den Computer schaut, irgendwann sieht man Signale wo gar keine sind.

In dieser Zeit war ich bei einigen Seminaren von Trainern die im Traders Magazin vorgestellt worden. Auch im Trader Hotel war ich einmal. Über einen Mitstreiter, der ebenfalls wie ich bei einigen Seminaren war bin ich dann zum Tradersclub24 gekommen und habe mich gut aufgehoben gefühlt. Besonders beeindruckt hatte mich die Tatsache, dass es sich um eine lebenslange Mitgliedschaft handelt und dass Carlos jeden Morgen im Tradingraum mit dabei ist. Bei anderen Trainern gab es nur Booklets die man selber durchgehen muss. Für mich ist es besser, wenn ich ständig einen an meiner Seite habe.

Ich bin mittlerweile Rentner und immer noch gerne dabei. Die ersten 5.000 Euro habe ich mir wieder geholt. Das war immer mein Ziel. Seit dem bin ich entspannter und sitze auch nicht mehr den ganzen Tag vor den Bildschirmen.

Peter Meyerhofer

Arnd Nadolny

Clubmitglied seit 2018

Liebe Clubmitglieder,

ich habe wohl angefangen, wie viele schon vor mir. Man sieht sich ein paar YouTube Videos an und meint, Trading könnte doch gar nicht so schwer sein. Man versucht es kurz im Demokonto und will dann auch möglichst schnell ins Live-Konto wechseln, denn Zeit ist schließlich Geld und man will ja auch reales Geld verdienen.

Was folgt ist oft ein böses Erwachen, wie bei mir. Es klappt ein paar Mal hintereinander gut und man meint, das Trading verstanden zu haben. Dann verliert man plötzlich, setzt höhere Beträge, um sich verlorenes Geld zurückzuholen, verliert noch mehr und ist im Teufelskreis der 80-90% kurz- und mittelfristig verlierenden Trader angekommen.

Weiter Lesen

Was nun? Ich bin auf den Tradersclub24 aufmerksam geworden. Mein erster Gedanke war, wieder so ein vermeintlicher Börsenguru, der an einem verdienen will, indem er einem eine vermeintlich gute Strategie verkaufen will. Doch es kam anders. Tägliches Live-Trading mit Carlos, funktionierende Strategien und immer nette Ansprechpartner am Telefon hatten mich nach anfänglicher Skepsis überzeugt. Es werden keine überzogenen Erwartungen geschürt. Wer zum Beispiel meint, in einem Jahr sein Kapital verdoppeln zu können, ist im Club verkehrt.

Es geht mehr um beständige (kleinere) Beträge, die man mit Hilfe von reproduzierbaren Strategien erwirtschaftet.

Zur guter Letzt… ja, der Clubbeitrag hat mich zuerst abgeschreckt, aber wenn ich dem Club früher beigetreten wäre, hätte ich mir ein Vielfaches an Lehrgeld, dass ich an der Börse vorher schon verloren hatte, ersparen können.

Ich kann also nur Gutes berichten.

Sie möchten uns Ihre Tradingerfahrungen mitteilen? Sehr gerne. Füllen Sie einfach das untere Formular aus und schreiben Sie Ihre Tradingmemoiren in das Nachrichtenfeld.