Was ist Forex und wie können Sie davon profitieren?

Was ist Forex?

Was der Forex ist, können Sie hier mithilfe von TradersClub24 einfach und schnell erfahren. Der Forex-Markt setzt sich im Wesentlichen aus vier verschiedenen Handelsarten zusammen. Zum einen sind dies die Devisenkassageschäfte. Unter dieser Form des Handels werden sämtliche Arten von Spot-Geschäften zusammengefasst, egal welche Laufzeit diese haben. Zudem werden unter diesem Terminus jeder reine Währungstausch behandelt – eine weitere Form sind Devisentermingeschäfte. Unter dem Begriff sind alle Outright- und Sologeschäftsarten vereint.

Die maximale Frist für ein solches Geschäft liegt bei einigen Tagen. Beide Parteien müssen am Tag des Geschäftsabschlusses alle getroffenen Vereinbarungen erfüllen. Lernen Sie alles was dazu nötig ist bei TradersClub24.

Was ist Forex? Oder: wie funktioniert der Devisenhandel?

Trader können am Devisenmarkt sowohl von positiven als auch negativen Marktbewegungen profitieren. Bei Aktien ist dies zum größten Teil über die Leerverkäufe möglich. Devisengeschäfte sind unabhängig von Warenterminbörsen, Anleihe- oder Aktienmärkten und deren Öffnungszeiten.

Mit einem Forex-Broker kann zu jeder Zeit eine Position zum Devisenhandel eröffnet oder geschlossen werden. Anders als im Aktienhandel kann 24 Stunden am Tag gehandelt werden. Dies reduziert auch die Möglichkeit für Gaps. So bezeichnet man Kurslücken ohne Transaktion.

Am Aktienmarkt kommt es gerade nach wichtigen Ankündigungen, die außerhalb der Handelszeit liegen zu absurden Kurssprüngen am nächsten Handelstag – ohne, dass der Anleger eine Chance hatte, darauf zu reagieren. Der Handel mit Devisen ist auf wenige liquide Währungen beschränkt.

Es kommen keine neuen Möglichkeiten auf den Markt, anders als beim Aktienmarkt, sollte sich ein Unternehmen entschließen, an die Börse zu gehen und damit eine neue Investitionsmöglichkeit für alle Investoren eröffnet. Der Broker tritt im Devisengeschäft nicht nur als intermediär auf, sondern ist auch direkter Handelspartner – eine Tatsache, die rein theoretisch Möglichkeiten zum Missbrauch bietet.

Gebühren, Spread & Co. beim Forex Handel

Der Devisenhandel ist im Vergleich zu Aktien relativ günstig. Möglich macht das die hohe Liquidität des Marktes. Der zu zahlende “Spread” ergibt sich aus der Differenz zwischen dem Geld- und Briefkurs. Die Liquidität hält diesen Spread eher gering. Zusätzliche Gebühren sind bei Brokern unüblich.

Die Kapitalanforderung ist beim Devisengeschäft aufgrund der niedrigen Sicherheitsleistung niedrig. Die Kosten für den Devisenhandel lassen sich in drei Kategorien einteilen. Als erstes ist der Spread zu nennen. Er ergibt sich aus der Differenz von Geld- und Briefkurs. Für jedes Währungspaar gibt es festgelegte Spread. Allerdings sind diese wegen der hohen Liquidität des Marktes in der Regel relativ niedrig.

Da der Spread von der Liquidität und Volatilität, also der Intensität der Kursschwankungen, abhängt, beträgt er bei oft gehandelten Währungspaaren wie USD/GBP oder EUR/USD einen relativ niedrigen Betrag. Exotische Währungseinheiten werden wesentlich seltener gehandelt und auch die Volatilität ist höher, daher ist der Spread bei Währungspaaren wie EUR/MXM (mexikanischen Pesos) um einiges höher.

Wie hoch der Spread für einen jeweiligen Handel ist, erfahren Sie vor jedem Trade in der Handelssoftware. Ein Spread wird in Pips angegeben, also die vierte Nachkommastelle eines Kurses. Neben dem Spread werden gelegentlich auch Transaktionskosten erhoben. Egal ob bei Forwards, Optionen oder regulären Devisengeschäften – vor einem gewissen Grenzwert fallen Transaktionskosten an.

Diese Grenzwerte verschieden für jedes Währungspaar, sind aber dafür allgemein festgelegt. Interesse geweckt? Dann eröffnen Sie ein Konto bei TradersClub24.

 

Risiko Hinweis:Trading ist spekulativ und daher nicht für jeden Investor geeignet. Gehebelte Produkte können sich sowohl zu Ihrem Nachteil als auch zu Ihrem Vorteil auswirken. Sie sollten sich aller Risiken bewusst sein und nicht mehr Kapital einsetzen als Sie sich leisten können zu verlieren. Sie sollten sich auch genau über alle mit dem Devisenhandel und/oder Day Trading verbundenen Risiken informieren und im Zweifelsfall einen unabhängigen Finanzberater konsultieren.