Fibonacci, Gann & Pivot

Mithilfe sogenannter Fibonacci-Retracements können Sie potenzielle Widerstände, Unterstützungen und Wendepunkte eines Kurses ermitteln. Diese helfen Ihnen dabei, den optimalen Markteinstieg oder -ausstieg für Ihren Trade zu finden und so Profite zu maximieren und Verluste zu minimieren.

Es wird davon ausgegangen, dass der Kurs, auch wenn er sich in Trendrichtung bewegt, zunächst am berechneten Fibonacci-Niveau abprallt und auf das nächste Level fällt. So kann ein Trader zwischen den Niveaus hin- und herhandeln und Gewinne erzielen, ohne auf die Entwicklung des Gesamttrends angewiesen zu sein, weshalb sich dieses Verfahren besonders für kurz- bis mittelfristige Strategien empfiehlt. Wird bei insgesamt steigenden Kursen die letzte Unterstützung unterschritten, kann dies auf eine Trendwende hinweisen. Andersherum kann sich das Ende eines Down-Trends ankündigen, sobald das oberste Niveau überschritten wird.

Seine Strategie durch Fibonacci-Retracements zu ergänzen, ergibt besonders für kurz- und mittelfristige Trades Sinn. Auch bei seitwärts verlaufenden Kursen, können so Profite erzielt werden, indem wiederholt der Abstand zwischen Unterstützung und Widerstand gehandelt wird. Alternativ dazu kann man seinen Chart auch mit Gann-Linien oder Pivot Points unterteilen und diese Informationen für sein Trading nutzen.


Fibonacci

Märkte bewegen sich dynamisch in Rhythmen besagen einige Theorien. Es soll also möglich sein Kursvorhersagen aufgrund von Mustern und damit auch mit Hilfe der Mathematik vorherzusagen. Ein sehr populärer Ansatz beim Trading ist die Berücksichtigung von Fibonacci Zahlen.

Was sind Fibonacci-Zahlen? Fibonacci-Serien sind Zahlen, die mit 1 beginnen und die vorherige Zahl hinzufügen, um die Vorwärtszahl zu erhalten. Daher 1 + 1 = 2, 2 + 1= 3, 3+2 = 5, 5+3 = 8, 8+5 = 13, 13+8 = 21 und so weiter. Diese erzeugen die Fibonacci-Zahlenreihe 1,2,3,5,8,13,13,21. Die Serie geht unendlich weiter, aber zum Beispiel halten wir bei 21 an.   Wenn die vorherige Zahl für eine Fibonacci-Reihe in die Vorwärtszahl und umgekehrt unterteilt wird, ergibt sich eine Variation von .618. Man nennt dies den Goldenen Schnitt, der in der Natur zu finden ist, z.B. die Krümmung einer Schneckenhülle oder Bildung von Galaxien, Eiskristallen usw. Die .382 ergibt sich aus der Division einer Zahl durch zwei vorwärts oder vorwärts gerichtete Leerzeichen in der Sequenz.

Optimieren Sie Ihr Trading mithilfe von Fibonacci-Retracements

Mithilfe sogenannter Fibonacci-Retracements können Sie potenzielle Widerstände, Unterstützungen und Wendepunkte eines Kurses ermitteln. Diese helfen Ihnen dabei, den optimalen Markteinstieg oder -ausstieg für Ihren Trade zu finden und so Profite zu maximieren und Verluste zu minimieren.

 

Es wird davon ausgegangen, dass der Kurs, auch wenn er sich in Trendrichtung bewegt, zunächst am berechneten Fibonacci-Niveau abprallt und auf das nächste Level fällt. So kann ein Trader zwischen den Niveaus hin- und herhandeln und Gewinne erzielen, ohne auf die Entwicklung des Gesamttrends angewiesen zu sein, weshalb sich dieses Verfahren besonders für kurz- bis mittelfristige Strategien empfiehlt. Wird bei insgesamt steigenden Kursen die letzte Unterstützung unterschritten, kann dies auf eine Trendwende hinweisen. Andersherum kann sich das Ende eines Down-Trends ankündigen, sobald das oberste Niveau überschritten wird.

Seine Strategie durch Fibonacci-Retracements zu ergänzen, ergibt besonders für kurz- und mittelfristige Trades Sinn. Auch bei seitwärts verlaufenden Kursen, können so Profite erzielt werden, indem wiederholt der Abstand zwischen Unterstützung und Widerstand gehandelt wird.

Wichtige Fibonacci-Level

Anhand dieser Richtlinien lassen sich Wendepunkte, Kurs- und Korrekturverläufe, erstaunlich genau berechnen. Die in der technischen Analyse etablierten Fibonacci-Level liegen, entsprechen dem Prinzip vom Goldenen Schnitt: je bei 38,2% und 61,8% Kursänderung. Ein weiteres Niveau für einen potenziellen Widerstand oder Wendepunkt liegt bei 23,6% Kursänderung. Es werden also nicht die Zahlen der Folge betrachtet, sondern ihr Verhältnis:

Dividiert man eine Zahl innerhalb der Folge durch die nächste Zahl, beträgt das Verhältnis 0,618. Wird durch die zweitnächste Zahl dividiert, erhält man 0,382 und die Division mit der drittnächsten Zahl ergibt 0,236. Zeichnet man die kalkulierten Fibonacci-Retracements korrekt in ein Kurschart ein, können sogenannte Fächer ergänzt werden. Hierbei handelt es sich um Trendlinien, welche die waagerechten Fibonacci-Retracements in Trendrichtung kreuzen.

Auch der jeweilige Bereich zwischen Retracement und Trendlinie kann als Widerstands- bzw. Unterstützungszone fungieren. Während Retracements und Trendlinien sich innerhalb des gegenwärtigen Volatilitätsbereichs des Kurses befinden, lassen sich auch sogenannte Erweiterungen außerhalb dieses Bereichs berechnen. Dies dient vor allem der Festlegung von Gewinnzielen und der Ermittlung des potenziellen Verlustrisikos. Wie alle Instrumente der technischen Chart-Analyse bieten auch die Fibonacci-Retracements natürlich keine Erfolgsgarantie. Umso mehr Marktteilnehmer sich jedoch an ihnen orientieren, umso zuverlässiger funktioniert diese Strategie.

 
 

Handel mit Fibonacci Retracements

Diese Retracements können als Entry-Levels für Rücksetzer während eines Aufwärtstrends verwendet werden. Es ist ratsam, einen Momentum-Indikator wie Stochastik oder einen MACD-Oszillator zu haben, um die besten Einstiege zu identifizieren. In Abwärtstrends können die Levels für Short-Trades verwendet werden, wenn der Kurs an einem Fibonacci-Level abprallt. Ein Fibonacci-Retracement ist nicht nützlich, um allgemeine Kurstrends zu bestimmen, kann aber helfen, das Ausmaß der Unterstützung und des Widerstands innerhalb einer großen Preisumkehr vorherzusagen, so dass Händler mittlere Preisschwankungen antizipieren und entsprechend handeln können.


Gann Linien

 

Gann-Winkel sind ein beliebtes Analyse- und Handelstool, mit dem Schlüsselelemente wie Muster, Preis und Zeit gemessen werden. Das oft diskutierte Thema der Diskussion unter technischen Analysten ist, dass Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft alle gleichzeitig unter einem Gann-Winkel existieren.

Bei der Analyse oder dem Handel über den Verlauf eines bestimmten Marktes versucht der Analyst oder Händler eine Vorstellung davon zu bekommen, wo der Markt gewesen ist, wo er sich in Bezug auf diesen ehemaligen Boden befindet und wie er die Informationen nutzen kann, um zukünftige Preisbewegungen vorherzusagen.

Gann-Winkel gegenüber Trendlinien
Von allen verfügbaren Handelstechniken von W.D. Gann ist das Zeichnen von Handels- und Prognosewinkeln wahrscheinlich das beliebteste Analyseinstrument für Händler. Viele Trader zeichnen sie immer noch manuell auf Charts. Diese Winkel werden oft mit Trendlinien verglichen, aber viele Menschen wissen nicht, dass sie nicht dasselbe sind.
Ein Gann-Winkel ist eine diagonale Linie, die sich mit einer gleichmäßigen Geschwindigkeit bewegt. Eine Trendlinie entsteht durch die Verbindung von Tiefs zu Tiefs im Falle eines Aufwärtstrends und Hoch zu Hoch im Falle eines Abwärtstrends. Der Vorteil der Zeichnung eines Gann-Winkels im Vergleich zu einer Trendlinie besteht darin, dass er sich mit einer gleichmäßigen Geschwindigkeit bewegt. Auf diese Weise kann der Analyst prognostizieren, wo der Preis zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Zukunft liegen wird. Das soll nicht heißen, dass ein Gann-Winkel immer voraussagt, wo der Markt sein wird, aber der Analyst wird wissen, wo der Gann-Winkel sein wird, was helfen wird, die Stärke und Richtung des Trends zu messen. Eine Trendlinie hingegen hat einen gewissen Vorhersagewert, aber aufgrund der ständigen Anpassungen, die normalerweise stattfinden, ist sie für langfristige Prognosen unzuverlässig.

Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft
Wie bereits erwähnt, ist das Schlüsselkonzept bei der Arbeit mit Gann-Winkeln, dass die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft alle gleichzeitig auf den Winkeln existieren. Allerdings kann der Gann-Winkel verwendet werden, um Unterstützung und Widerstand, Richtungsstärke und das Timing von Ober- und Unterseite vorherzusagen.

 

Die Verwendung eines Gann-Winkels zur Vorhersage von Unterstützung und Widerstand ist wahrscheinlich die beliebteste Art und Weise, wie sie verwendet werden. Sobald der Analyst den Zeitraum bestimmt, in dem er handeln möchte (monatlich, wöchentlich, täglich) und das Diagramm richtig skaliert, zeichnet der Trader einfach die drei wichtigsten Gann-Winkel: den 1X2, 1X1 und 2X1 von der Hauptober- und Unterseite. Diese Technik bildet den Rahmen für den Markt, so dass der Analyst die Bewegung des Marktes in diesem Rahmen lesen kann.
Aufwärts gerichtete Winkel sorgen für die Unterstützung und Abwärts gerichtete Winkel für den Widerstand. Da der Analyst weiß, wo der Winkel auf dem Chart steht, kann er entscheiden, ob er auf Unterstützung kaufen oder am Widerstand verkaufen soll.
Händler sollten auch beachten, wie sich der Markt von Winkel zu Winkel dreht. Dies wird als “Regel aller Winkel” bezeichnet. Diese Regel besagt, dass sich der Markt, wenn er einen Winkel überschreitet, in Richtung des nächsten bewegt.

Eine weitere Möglichkeit, die Unterstützung und den Widerstand zu bestimmen, besteht darin, Winkel und horizontale Linien zu kombinieren. Zum Beispiel überschreitet oft ein abwärts gerichteter Gann-Winkel einen Retracement-Level von 50%. Diese Kombination stellt dann einen wichtigen Widerstandspunkt dar. Dasselbe gilt für aufsteigende Winkel, die eine 50%ige Grenze überschreiten. Dieser Bereich wird zu einem wichtigen Stützpunkt. Wenn Sie ein Langzeitdiagramm haben, werden Sie manchmal viele Winkel sehen, die sich bei oder in der Nähe desselben Preises konzentrieren. Diese werden als Preiscluster bezeichnet. Je mehr Winkel sich in einer Zone bündeln, desto wichtiger ist die Unterstützung oder der Widerstand.


Pivot Points

 

Ein Pivot Point ist ein Indikator für die technische Analyse, mit dem die Gesamtentwicklung des Marktes in verschiedenen Zeiträumen bestimmt wird. Der Pivot Point (Daily Pivot) selbst ist einfach der Durchschnitt der Höchst-, Tiefst- und Schlusskurse des vorherigen Handelstages. Am Folgetag wird angenommen, dass der Handel über dem Drehpunkt eine anhaltende Aufwärtsstimmung anzeigt, während der Handel unter dem Drehpunkt eine Abwärtsstimmung anzeigt.

Die Pivot-Point-Analyse wird häufig in Verbindung mit der Berechnung von Unterstützungs- und Widerstandswerten verwendet, ähnlich einer Trendlinienanalyse. In einer Pivot-Point-Analyse werden die ersten Unterstützungs- und Widerstandsstufen berechnet, indem die Breite des Handelsbereichs zwischen dem Pivot-Punkt und den hohen oder niedrigen Kursen des Vortages verwendet wird. Die zweiten Unterstützungs- und Widerstandsstufen werden über die volle Breite zwischen den hohen und niedrigen Preisen des Vortages berechnet.

Pivot-Punkte sind häufig verwendete Intraday-Indikatoren für den Handel mit Futures, Rohstoffen und Aktien. Im Gegensatz zu gleitenden Durchschnitten oder Oszillatoren sind sie statisch und bleiben den ganzen Tag über zu den gleichen Preisen. Daten aus dem Handelsbereich des Vortages werden als Input verwendet, um fünf mögliche Drehpunktstufen zu generieren. Die Drehpunktstufen bestehen aus einem Drehpunkt, zwei höheren Widerstandsstufen, bekannt als R1 und R2, und zwei unteren Drehpunktstützen, bekannt als S1 und S2.

Jede Widerstandsstufe wird als Drehpunkt betrachtet. Einige Händler fügen zusätzliche Drehpunkte hinzu, um das Sortiment um bis zu vier zusätzliche Stütz- und Widerstandsdrehpunkte zu erweitern. Pivot-Punkte werden oft in Algorithmen und Hochfrequenz-Handelsprogrammen berücksichtigt. Händler platzieren häufig Stop-Orders an oder in der Nähe von Drehpunkten. Die meisten Handelsplattformen bieten diese als Indikatoren oder Studien an, die in einem Chart platziert werden können.

Verwendung eines Pivot Points
Ein Pivotpunkt ist ein reagierendes Preisniveau. Ein Drehpunkt gilt als unterstützend oder als Unterstützungsniveau, wenn der Basiswert höher gehandelt wird als der Pivotpunkt. Ein Drehpunkt zu einem höheren Preis als der Basiswert gilt als Kurswiderstandsniveau. Die Preise neigen dazu, anzuhalten oder abzulenken, wenn ein Pivotpunkt zum ersten Mal getestet wird. Die Kombination von Drehpunkten mit anderen Trendindikatoren ist eine gängige Praxis bei Tradern. Ein Drehpunkt, der sich ebenfalls mit einem gleitenden Durchschnittswert von 50 Perioden oder 200 Perioden überschneidet oder konvergiert, wird zu einem stärkeren Preisstützungs- oder Widerstandsniveau.