Definition Fundamentalanalyse

Fundamentalanalyse im Aktien- und Devisenmarkt

Aktienmarkt

Mittels der Fundamentalanalyse ermittelt man den wahren Wert eines Unternehmens anhand fundamentaler Unternehmensdaten. Bei einem fair bewerteten Unternehmen entspricht der Wert des Unternehmens dem am Markt gehandelten Unternehmenswert.
Die Fundamentalanalyse basiert dabei auf einer Vielzahl relevanter wirtschaftlicher und politischer Faktoren. Eine wichtige Rolle spielen Größen aus der Gesamtwirtschaft, der jewiligen Branche sowie betriebswirtschaftliche Daten des Unternehmens.
Einige der wichtigsten Kennzahlen sind beispielsweise das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV), das Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV) oder das Kurs-Umsatz-Verhältnis (KUV). 

Devisenmarkt

Eine Forex Fundamentalanalyse basiert auf den Fundamentaldaten für jede einzelne Währung.
Entscheidende Informationen geben die Daten des Ursprungslandes der Währung: Wie steht es um das Leitzinsniveau der Währung? Wie beeinflußt die Zentralbank das Zinsniveau? Welche politische Themen spielen dort eine Rolle? Wie stabil ist die Wirtschaft?
Wichtige Kennzahlen sind also unter anderem das Bruttoinlandsprodukt (BIP), die industrielle Produktion, die Beschäftigungsdaten, Zinssätze, der Verbraucherpreisindex (CPI) und die Stabilität der Regierung.

Prognosen einer Forex Fundamentalanalyse

Wer eine gute Fundamentalanalyse machen möchte, wird so viele dieser Punkte wie möglich, regelmäßig für jede Währung überprüfen. Die beiden gewählten Währungen werden dann ins Verhältnis gesetzt, um eine Prognose zu erstellen. Im Allgemeinen sind solche Prognosen keine spezifischen, objektiven Zahlen für den Wechselkurs, sondern ein allgemeiner, richtungsweisender Ausblick auf das Währungspaar.

Ausblick einer Fundamentalanalyse

Der Ausblick kann nach der Analyse positiv, negativ oder neutral ausfallen. Dies würde bedeuten, dass der Analyst erwartet, dass der Wechselkurs für das Währungspaar steigt, fällt oder etwa konstant bleibt. Das sind natürlich wichtige Erkenntnisse, um Gewinn oder Verlust einschätzen zu können.

Marktgleichgewicht

Einige neue, fundamentale Informationen können plötzlich in den Devisenmarkt eindringen. Diese neuen Erkenntnisse führen dann zu Reaktionen der Händler. Erheblichen Marktbewegungen und Volatilität können die Folge sein. In solchen Momenten gilt die grundlegende Annahme eines Marktgleichgewichts. Alle Informationen sind im Kurs des Basiswerts eingepreist, nicht mehr. Dieser Zustand dauert so lange an, bis der Markt den neuen Input verarbeitet hat.

Es gibt eine Reihe von fundamentalen Faktoren, die Marktbewegungen beeinflussen können. Diese können zu unerwarteten Ergebnissen beim Handel mit Systemen führen, die auf rein technischen Analysen basieren.

Daher lohnt es sich für Anleger, die Auswirkungen solcher grundlegender Entwicklungen auf die Zuverlässigkeit der Fundamentalanalyse zu kennen. So wird eine schnelle Einschätzung der wahrscheinlich zukünftigen Ausrichtung möglich.

Fundamentaldaten

Wichtige Fundamentaldaten werden regelmäßig von entsprechenden Behörden oder Agenturen (zum Beispiel Ifo Institut) veröffentlicht. Diese statistischen Daten werden von der Börse und den Händlern mit großer Spannung erwartet.

Man bewertet die veröffentlichten Zahlen dabei ganz unterschiedlich. So haben Arbeitsmarktzahlen aus den USA eine höhere Gewichtung auf die weltweiten Aktien- und Devisenmärkte, insbesondere der Wechsel-Kurs EURO/USD, als Arbeitsmarktzahlen beispielsweise aus Brasilien.

Grundlegende Datenelemente, die sich am stärksten auf den Währungs-Kurs und sein Verhältnis zu anderen Währungen auswirken, werden im Folgenden aufgelistet.

fundamentalanalyse tradersclub24

Faktoren der Fundamentalanalyse​

Wichtige Wirtschaftsfaktoren

Viele Trader führen täglich eine Überprüfung der Wirtschaftskalender für die Währungspaare durch, in denen sie Positionen halten. Dies geschieht, da die Veröffentlichung solcher Schlüsselinformationen und fundamentaler Kennzahlen oft zu einer erheblichen, kurzfristigen Volatilität am Devisenmarkt und zu zeitnahen Stimmungsschwankungen führen kann.

Hier finden Sie eine Liste der wichtigsten Wirtschaftsfaktoren, die regelmäßig in den aktuellen Nachrichten behandelt werden und die bei Veröffentlichung den Markt bewegen können. Die Analyse dieser Bewegungen ist wichtig für jeden Anleger.

Zinssätze:

Sie sind ein Schlüsselelement beim Vergleich von zwei Währungen. Wenn die Zinssätze in einem Land erhöht werden, wird die jeweilige Landeswährung attraktiver gegenüber anderen Währungen mit niedrigeren Zinssätzen. 

Beschäftigungsdaten:

Wenn ein Land einen steigenden Prozentsatz seiner Bürger beschäftigt, wird dies dazu führen, dass seine Währung stärker wird. Diese Kennzahlen liegen typischerweise in Form von Arbeitslosenforderungen, Gehaltsabrechnungen oder der Arbeitslosenquote vor. 

Inflation:

Befindet sich das Land in einem inflationären Konjunkturzyklus, der von den Verbraucher- und Erzeugerpreisindizes, dem CPI und dem PPI, angegeben wird, würde dies die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass die Zentralbank dieses Landes die Zinssätze anheben würde, um den Anstieg der Inflation einzudämmen. Eine Erhöhung der Zinsen würde die Währung tendenziell aufwerten lassen. 

Bruttoinlandsprodukt (BIP):

Das BIP stellt die Gesamtzahl, der von einem Land produzierten Waren und Dienstleistungen dar und spiegelt das Wachstum der Wirtschaft wider. 

Industrielle Produktion:

Eine starke industrielle Basis mit großen Unternehmen wird dazu neigen die Währung einer Nation zu stärken. 

Einzelhandelsumsätze:

Ein starker Einzelhandelsumsatz ist im Allgemeinen günstig für eine Währung und die Gesamtwirtschaft einer Nation. 

Verbraucherpreisindex (CPI):

Der CPI ist ein Maß für die Inflation. Die steigende Inflation in einem Land deutet darauf hin, dass die nationalen Zentralbanken die Zinssätze bald straffen könnten. Sie werden dazu neigen, ihre Währung aufwerten zu lassen. 

Handels- oder Währungskontostand:

Ein Handels- oder Leistungsbilanzüberschuss oder -defizit begünstigt entweder den Wechsel-Kurs für das Land mit einem Überschuss oder schwächt den Kurs für das Land mit einem Handelsdefizit. 

Kredit:

Das ist ein weiterer Wirtschaftsfaktor, der die Kurse direkt beeinflusst. Wenn ein Land übermäßig hohe Geldbeträge von anderen Nationen oder vom IWF aufgenommen hat, wird seine Währung sicherlich die hohe Verschuldung widerspiegeln.

Andere Faktoren für die Fundamentalanalyse
Wachstum:

Veränderungen des Bruttoinlandsprodukts stellen ein nützliches Maß für das Wachstum dar. Eine wachsende Wirtschaft mit starken Unternehmen tendiert dazu, eine Währung zu stärken.

Preise:

Das Niveau der kurzfristigen Zinssätze, wie beispielsweise der Fed Funds Rate, im Ursprungsland der Währung beeinflusst die Devisenkurse. Höhere Zinssätze bieten einen Investitionsanreiz, der die Währung stärken sollte.

Handel:

Der Handels- und Leistungsbilanzsaldo einer Nation kann sich auf die Devisenkurse auswirken. Anhaltende Handels- oder Leistungsbilanzdefizite neigen dazu, die Währung des Landes abzuwerten.

Auswirkungen auf Angebot und Nachfrage:

Erhebliche Kapitalflüsse in eine Währung und aus einer anderen Währung, vielleicht als Folge großer Transaktionen von starken Unternehmen oder verwalteter Portfolioverlagerungen, können den Wechsel-Kurs für das Währungspaar zu Gunsten der Währung mit der höheren Nachfrage verschieben. 

Geldpolitik:

Aufgrund der Auswirkungen der Geldpolitik auf die Zinssätze stellt dies ein wichtiges Element bei der Bewertung einer Währung dar. Eine straffere Geldpolitik impliziert wahrscheinlich höhere Zinssätze, während eine lockere Geldpolitik auf niedrigere Zinssätze hinweist. 

Politische Einflüsse:

Währungen von Ländern mit stabilen Regierungen werden von Investoren gegenüber Währungen von Ländern mit weniger günstigen politischen Bedingungen bevorzugt. Eine größere fiskalische Verantwortung tendiert auch dazu, die Währung zu stützen. Übermäßige Staatsausgaben neigen wiederum dazu, die Währung zu schwächen. 

Rohstoffpreis:

Der Preis wichtiger Rohstoffe wie Gold und Öl beeinflusst tendenziell den Wert der Währungen von Ländern, die diese Rohstoffe in großen Mengen ex- und importieren. Zum Beispiel helfen höhere Ölpreise dem Britischen Pfund (GBP) und dem Kanadischen Dollar (CAD), während sie dem US-Dollar und dem Japanischen Yen schaden. Darüber hinaus wirken sich die höheren Goldpreise tendenziell positiv auf den Australischen Dollar (AUD) und – durch die enge Verbindung – den Neuseeländischen Dollar (NZD) aus. Australien exportiert dieses Edelmetall, somit wird seine Währung von einem Anstieg des Goldwertes profitieren.

Erfahren Sie mehr über Day Trading und den Devisenhandel

TradersClub24 ist seit über 11 Jahren Ihr persönlicher und professioneller Trading Coach. Testen Sie uns und unsere Handelsansätze und erfahren Sie mehr über Orderarten mit unserem kostenlosen & unverbindlichen 30 Tage gratis Gastzugang.

Bleiben Sie auf dem aktuellen Stand und folgen Sie uns auf unseren Social Media Kanälen

Tage
Stunden
Minuten

Gratis Online Trading Webinar

Erfolgreiches Trading mit geringem Zeitaufwand der Swiss-Box-Strategie 99% Trefferquote im Dax