Logo TradersClub24
Gratis testen

Market-RoundUp / KW48 /  29.11.2022

Market-RoundUp KW48/ 2022

DAX und Co. / BioNTech / Moderna

Dustin Klass
Lesezeit: 6 Minuten

unsere heutigen Themen sind:

  • Mehr als nur Impfstoffhersteller
  • Black Friday bricht Umsatzrekord

Alphabet nutzt seine starke Marktstellung im Bereich der Suchmaschinen, um kleinere und zukunftsträchtigere Bereiche auszubauen und zu optimieren wie zum Beispiel die Google Cloud. Das Cloudgeschäft Alphabets ist eines der zukunftsträchtigen Bereiche des Unternehmens und erzielt aktuell knapp 7% des Umsatzes. Die Google-Cloud-Plattform (GCP) zählt neben AWS (Amazon), Azure (Microsoft) zu den größten Public Cloud Anbietern weltweit. Die Plattform bietet ihren Kunden über 100 Services, welche von den unterschiedlichsten Hosting-Services für Computing, über Storage bis hin zur Anwendungsentwicklung gehen.

Dow Jones: +0,2%
Dow Jones: -3.2%
Dow Jones: -3.2%

Markt-Entwicklung letzte Woche

Deutschland

DAX: 0,4%

Auf Wochensicht legte der deutsche Leitindex knapp 0,4% zu und notierte bei 14.529 Punkten am Freitag nach Börsenschluss.

US-Märkte

S&P 500: 1,6%

Dow Jones: 0,5%

Nasdaq 100: 2,7%

 

Auf Wochensicht notierte der breitgefasste S&P 500 1,6% höher, der techlastige Nasdaq 100 gewann 2,7% und der 30-Werte umfassende Dow Jones notierte einen halben Prozent höher.

Asien

Hang Seng: 9,9%

Nikkei 225: -1,6%

 

Die asiatischen Märkte konnten sich auf Wochensicht auf keine gemeinsame Richtung einigen. Der Hong Konger Leitindex lag auf Wochensicht kräftige 9,9% im Plus, der Nikkei 225 hingegen verzeichnete ein Wochenminus von 1,6%.

News der Woche:

Aktien: BioNTech & Moderna

ISIN: US09075V1026

Die Biontech SE ist ein deutsches Biotechnologieunternehmen mit Sitz in Mainz, Deutschland. Das Unternehmen beschäftigt weltweit über 4.000 Mitarbeiter und wurde Ende 2019 per IPO an die Börse in den USA gebracht. Das Unternehmen verfolgte bis dahin einen Ansatz in dem Bereich der Immuntherapien gegen Krebs und Infektionskrankheiten.  

Während der Corona-Pandemie erlangte das Mainzer Unternehmen schnell an Popularität, als bekannt wurde, dass es mit dem amerikanischen Pharmakonzern Pfizer zusammenarbeitete, um einen Wirkstoff für das Corona-Virus zu entwickeln. Wie allseits bekannt, war das Unterfangen ein voller Erfolg und der entwickelte Impfstoff wurde von nahezu jeder großen Industrienation zugelassen und milliardenfach geimpft. Da Viren über die Zeit mutieren, arbeiten Biontech und andere Impfstoffhersteller an immer neuen Varianten des Impfstoffes um, die Bevölkerung vor dem sich weiterentwickelnden Virus zu schützen.  

Welches Ausmaß die Zulassung für das damals relativ kleine Unternehmen hatte, zeigt ein Blick auf die Umsatzentwicklung des Jahres 2021. Im dritten Quartal erwirtschaftete das Unternehmen 6,1 Mrd. $, was einen Anstieg um rund 9.000 % im Vergleich zum Vorjahresquartal entsprach. Diesen massiven Anstieg des Umsatzes, aber auch der Zahlungsmittelüberschüsse, der 200 Mio. $ Verlust von 2020 wurde durch einen Gewinn von über 3,2 Mrd. $ verbessert, brachte dem Unternehmen neue Investitionsmittel und brachte es auf die unternehmerische Landkarte vieler Investoren.  

Stand Q3 2022 flachen die erzielten Umsätze aus dem Verkauf des Corona-Impfstoffs langsam ab und es scheint, dass der Peak überschritten wurde. Wichtig ist es für das Unternehmen jetzt, die gewonnen finanziellen Mittel gezielt zu investieren, um die Abhängigkeit vom Corona-Impfstoff zu verringern und die anderen Projekte weiterzuentwickeln. 

Zurzeit arbeitet das Unternehmen an vier Wirkstoffklassen, die jeweils unterschiedliche Ansätze zur Behandlung von Krebs und Infektionskrankheiten, welche durch Bakterien, Viren, Pilzen oder Parasiten verursacht werden.  

ISIN: US60770K1079

Moderna ist ein US-amerikanisches Biotechnologieunternehmen mit Sitz in Cambridge, Massachusetts. Moderna beschäftigt weltweit über 2.500 Mitarbeiter und das langfristige Ziel des Unternehmens ist es, Krankheiten und Infektionen mithilfe der mRNA Technologie zu bekämpfen. 

Während der Corona-Pandemie erlangte das damals noch relativ kleine Unternehmen große Bekanntheit, als bekannt wurde, dass es in kürzester Zeit, normalerweise dauert der Entwicklungsprozess eines Impfstoffes 10-15 Jahre, einen funktionsfähigen Impfstoff für das Coronavirus entwickelte. Aufgrund der schnellen Entwicklung und zahlreichen Notzulassungen des Medikaments wurde der Impfstoff milliardenfach in der ganzen Welt verimpft.  Da Viren über die Zeit mutieren, arbeiten Moderna und andere Impfstoffhersteller an immer neuen Varianten des Impfstoffes, um die Bevölkerung vor dem sich weiterentwickelnden Virus zu schützen.  

Welches Ausmaß die Zulassung für das damals relativ kleine Unternehmen hatte, zeigt ein Blick auf die Umsatzentwicklung des Jahres 2021. Im dritten Quartal wurden die ersten Verkäufe des Impfstoffes „Spikevax“ bilanziert und das Unternehmen erwirtschaftete einen Umsatz von 5 Mrd. $, ein Anstieg um rund 3.100 % im Vergleich zum Vorjahresquartal. Neben diesem enormen Anstieg der Umsätze, konnte das Unternehmen auch einen Gewinn über 3,3 Mrd.$ verbuchen. Zum Vergleich, in den Jahren vor der Entwicklung des Spikevax Impfstoffes schrieb das Unternehmen rote Zahlen. 

Stand Q3 2022 flachen die erzielten Umsätze aus dem Verkauf des Corona-Impfstoffs langsam ab und es scheint, dass der Peak überschritten wurde. Wichtig ist es für das Unternehmen jetzt, die gewonnen finanziellen Mittel gezielt zu investieren, um die Abhängigkeit vom Corona-Impfstoff zu verringern und die anderen Projekte weiterzuentwickeln, um auf den Erfolg des Spikevax Impfstoffes aufzubauen.