Logo TradersClub24
Gratis testen

Aktienanalyse
Hapag-Lloyd

Aktienanalyse Hapag-Lloyd - Ein maritimer Riese auf Kurs in stürmischen Zeiten

HLAG.XETRA

|

ISIN: DE000HLAG475

|

von

Dustin Klass

Inhaltsverzeichnis

  1. Kernfakten Hapag-Lloyd
  2. Snapshot Fundamentaldaten: Hapag-Lloyd
  3. Porträt für die Hapag-Lloyd
  4. Geschichte von Hapag-Lloyd
  5. Analyse der Hapag-Lloyd Aktie
  6. Zusammenfassung: Pro und Contra für Hapag-Lloyd

Hapag-Lloyd: Das Wichtigste zum Hören

Kernfakten für Hapag-Lloyd

  1. Finanzielle Entwicklung: Hapag-Lloyd verzeichnete im zweiten Quartal 2023 einen rückläufigen Umsatz und Ergebnis, hauptsächlich aufgrund der schwächeren Nachfrage nach Containertransporten und fallenden Frachtraten. Der Umsatz betrug 4,42 Milliarden Euro, was einem Rückgang von 51% gegenüber dem Vorjahresquartal entspricht.
  2. Marktreaktion & Aktienkurs: Der Aktienkurs von Hapag-Lloyd ist seit dem Höhepunkt während der Pandemie um über 50% gefallen, befindet sich jedoch immer noch über dem Niveau von vor der Pandemie.
  3. Strategische Ausrichtung: Das Unternehmen plant gezielte Modernisierungsmaßnahmen und die Einführung zusätzlicher Dienstleistungen, um sich in einem wettbewerbsintensiven Logistikmarkt zu behaupten. Dabei wird die Innovationskraft des Unternehmens eine entscheidende Rolle spielen.
  4. Zukünftige Prognosen: Für das zweite Halbjahr 2023 erwartet Hapag-Lloyd eine inflationsbedingt langsamere Erholung der Nachfrage nach Containertransporten. Der Vorstand prognostiziert ein Konzern-EBITDA von 4,0 bis 6,0 Milliarden Euro und ein EBIT von 2,0 bis 4,0 Milliarden Euro für das Geschäftsjahr.
  5. Dividendenhistorie: Hapag-Lloyd hat sich zuletzt als attraktiver Dividendenzahler etabliert, was für Investoren, die auf regelmäßige Ausschüttungen Wert legen, von Interesse sein könnte.

Snapshot

Porträt

Hapag-Lloyd ist nicht nur eine der berühmtesten Reedereien Deutschlands, sondern blickt auch auf eine beeindruckende Historie von über einem Jahrhundert zurück. Diese deutsche Traditionsreederei steht für Innovation, Größe und Verlässlichkeit.

Im Jahr 2022 hat Hapag-Lloyd Maßstäbe gesetzt. Getrieben von einer außerordentlichen Sonderkonjunktur leget das Unternehmen beeindruckende Zahlen vor. Mit einem sagenhaften Umsatz von 34,5 Milliarden Euro hat das Unternehmen in diesem Geschäftsjahr alle vorherigen Rekorde gesprengt. Ein besonderes Wachstum in der Logistikbranche spielte hierbei eine entscheidende Rolle. Mit einem stolzen Marktanteil von 7 % steht Hapag-Lloyd an der Spitze des weltweiten Containertransports auf See.

Und sprechen wir von Größe, dürfen wir ihr beeindruckendes Flaggschiff nicht unerwähnt lassen: Ein Koloss von 400 Metern Länge, das stolze 20.000 Standardcontainer fassen kann. Ein Beweis für die Kapazität und die Effizienz von Hapag-Lloyd.

Das Unternehmen ist jedoch nicht nur auf den Ozeanen ein Gigant. Mit circa 14.000 engagierten Mitarbeitern weltweit ist Hapag-Lloyd ein bedeutender globaler Arbeitgeber. An der Börse reflektiert sich diese Größe mit einem Unternehmenswert von 32 Milliarden Euro (Stand: 1. September 2023). Mit einer imposanten Flotte von rund 250 Containerschiffen und einer Kapazität von 1,8 Millionen Standardcontainern steuert Hapag-Lloyd die Weltmeere an.

Aber auch an Land zeigt sich die Stärke von Hapag-Lloyd: Das Unternehmen besitzt zusätzlich 2,97 Millionen Standardcontainer, die flexibel und weltweit im Einsatz sind.

Für das Jahr 2022 durften Aktionäre sich über eine Dividende von 63 Euro je Aktie freuen. Dies entspricht einer außergewöhnlichen Rendite von über 30 %. Ein klares Signal für die finanzielle Stärke von Hapag-Lloyd und das Bestreben, stets den Aktionären Mehrwert zu bieten.

Geschichte

Die Legende von Hapag-Lloyd begann vor über einem Jahrhundert, als die ersten Schiffe unter diesem stolzen Namen die Ozeane durchquerten. Seit diesen bescheidenen Anfängen hat sich die Reederei nicht nur als Zeuge der Zeit, sondern als Pionier und Gestalter der maritimen Geschichte etabliert.

In den frühen Tagen stand Hapag-Lloyd für Mut, Entdeckergeist und deutsche Ingenieurskunst. Die Reederei wagte sich in unerforschte Gewässer vor und schuf dabei Handelswege, die die Welt näher zusammenbrachten. Mit jedem Jahrzehnt wuchs ihr Ruf für Zuverlässigkeit, Innovation und Exzellenz.

Bis heute bleibt der Geist von damals lebendig. Im Jahr 2022, in einer Welt, die durch digitale Transformation und Globalisierung geprägt ist, setzte Hapag-Lloyd erneut Maßstäbe. Ein atemberaubender Umsatz von 34,5 Milliarden Euro zeigte, dass das Unternehmen immer noch die Kraft und Vision hat, die Meere zu beherrschen. In einer Zeit, in der die Logistikbranche boomt, behauptet sich Hapag-Lloyd stolz an der Spitze des weltweiten Containertransports auf See.

Die beeindruckenden Schiffe von Hapag-Lloyd, angeführt von einem Flaggschiff, das 20.000 Standardcontainer tragen kann, sind nicht nur technische Wunderwerke, sondern auch Symbole für die Evolution und das Wachstum des Unternehmens.

Mit einer globalen Belegschaft von 14.000 Mitarbeitern, einer Flotte von 250 Containerschiffen und einer enormen Kapazität von 1,8 Millionen Standardcontainern ist das Unternehmen bestens gerüstet, um in die Zukunft zu steuern.

In den kommenden Jahren plant Hapag-Lloyd, seine Präsenz auf den Weltmeeren und an Land weiter auszubauen. Mit einem zusätzlichen Arsenal von 2,97 Millionen Standardcontainern wird das Unternehmen weiterhin neue Meilensteine setzen und seine Vision von einer vernetzten und nachhaltigen maritimen Zukunft verfolgen.

 

Analyse

Datum: 05.09.2023

Für Anleger, die auf der Suche nach Aktien von Unternehmen aus dem Transportsektor sind, ist Hapag-Lloyd sicherlich kein unbekannter Name. Doch was steckt hinter dem gigantischen Umsatzwachstum von 2022? Tauchen wir tiefer in die Welt von Hapag-Lloyd ein.

Das Geschäftsfeld

Hapag-Lloyd ist mehr als nur eine Reederei. Sie bietet ihren Kunden ein echtes “Tür-zu-Tür”-Service, welches die gesamte Kette vom Seetransport bis zum Inlandstransport umfasst. Haupterlöse generiert das Unternehmen aus der Seefracht, gefolgt von Inlandscontainertransporten und Terminal-Handling-Gebühren. Der Wettbewerb in diesem Segment ist hart, und das hohe Kapitalintensitätsniveau zwingt das Unternehmen, kontinuierlich in den Erhalt und den Ausbau der Kapazitäten zu investieren.

Unterscheidungsmerkmale

In einem Markt, der von starkem Wettbewerb geprägt ist, hat sich Hapag-Lloyd entschlossen, einen Schritt weiterzugehen und sich von der Konkurrenz abzuheben. Ein großer Fortschritt in diesem Bereich war die Ausstattung der gesamten Containerflotte mit Echtzeit-Tracking. Das bringt dem Kunden nicht nur einen erheblichen Mehrwert, sondern positioniert das Unternehmen auch als Vorreiter in der digitalen Transformation des Seetransports.

Die Handelsrouten

Hapag-Lloyd ist ein global agierender Akteur und betreibt Schifffahrtsrouten auf den Hauptverkehrswegen der Welt. Die bedeutendste Handelsroute führt über den Pazifik zwischen Asien und Nordamerika. Diese machen rund 50% der insgesamt transportierten Ladung aus. Aber auch die Verbindungen zwischen Europa und Asien sowie Nordamerika und Europa sind signifikant. Rund 40 % der Ladung verkehrte 2022 zwischen Europa und Asien und die restlichen 10 % zwischen Nordamerika und Europa

Finanzielle Performance

Im Geschäftsjahr 2022 trug im Wesentlichen eine gute Nachfragesituation nach Containertransporten zu einer positiven Branchenentwicklung bei, die sich im Verlauf des zweiten Halbjahres zunehmend abschwächte. Grundsätzlich war 2022 war aus finanzieller Sicht ein bemerkenswertes Jahr für Hapag-Lloyd, allerdings ein bemerkenswertes Jahr. Trotz eines marginalen Rückgangs des Ladungsaufkommens um 1 % gegenüber dem Vorjahr konnte das Unternehmen von steigenden Preisen profitieren. Ein beeindruckendes Umsatzwachstum von 55 % war das Ergebnis. Positiv zu vermerken ist auch die signifikante Steigerung der Bruttomarge auf 57 % und des operativen Ergebnisses um 86 %.

Ein bemerkenswerter Faktor: Der Gewinn je Aktie stieg im Vergleich zum Vor-Coronajahr 2019 um unglaubliche 4.703 %. Dies zeigt deutlich, dass die Branchenentwicklung in den letzten Jahren außergewöhnlich positiv war. Dennoch sollte man sich bewusst sein, dass es sich um eine Sondersituation handelt.

Performance im Q2 2023

Die Zahlen sprechen eine klare Sprache: Ein Umsatzrückgang von 51 % auf 4,42 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahresquartal zeigt die volatilen Marktbedingungen. Auch wenn das Unternehmen in der Lage war, seine Umsatzkosten um 16 % zu reduzieren, konnte es den drastischen Umsatzrückgang nicht kompensieren, was zu einem Rückgang der Bruttomarge um 29 Prozentpunkte auf 31 % führte. Das operative Ergebnis beläuft sich auf 801 Millionen Euro, und dank Zinserträgen aus einem beeindruckenden Cash-Puffer von fast 7 Milliarden Euro wurde ein Gewinn von 1,01 Milliarden Euro erzielt.

Vergleich mit den Vorjahren

Der signifikante Gewinnrückgang sollte jedoch im Kontext betrachtet werden. Im Vergleich zum Vor-Coronajahr 2019 verzeichnete Hapag-Lloyd einen Umsatzanstieg von 39 % und einen beeindruckenden Gewinnanstieg je Aktie von 2.196 %. Aber es wäre unklug, diese Zahlen isoliert zu betrachten, ohne die Sonderkonjunktur und die erhöhte Nachfrage nach Containertransporten zu berücksichtigen, von der das Unternehmen im abgelaufenen Quartal noch profitierte.

Ausblick

Der Ausblick für das zweite Halbjahr wirkt gedämpft. Trotz einer langsam erholenden Nachfrage aufgrund von Inflation, sieht das Unternehmen eine steigende Verfügbarkeit von Containerschiffkapazität. Dies könnte zu einem Überangebot führen, was wiederum die Frachtraten beeinflussen könnte. Daher prognostiziert der Vorstand für das Geschäftsjahr ein EBITDA von 4,0 bis 6,0 Milliarden Euro und ein EBIT von 2,0 bis 4,0 Milliarden Euro.

Zusammenfassung

Pro

  • Hapag-Lloyd blickt auf eine über 170-jährige Unternehmensgeschichte zurück, in denen sich beide Unternehmen stets gegen die aufkommenden Probleme durchsetzen konnten.
  • Aufgrund der Sonderkonjunktur, ausgelöst durch die Covid-19-Pandemie, konnte das Unternehmen zuletzt sein Eigenkapital sowie die liquiden Mittel nahezu verdoppeln.
  • Durch gezielte Übernahmen ausländischer Reeder und Umschlagplätze konnte das Unternehmen in den letzten Jahrzehnten ein beachtliches und diversifiziertes Liniennetz aufbauen.

Contra

  • Hapag-Lloyd ist wie alle Unternehmen der Logistikbranche abhängig vom internationalen Handel, sollte dieser aufgrund von Embargos oder Sanktionen zurückgehen, läuft das Geschäftsmodell des Unternehmens Gefahr unprofitabel zu sein.
  • Der Betrieb der Schiffsflotte ist sehr kostenintensiv, bei rückläufigen Umsätzen wird das Unternehmen schnell von seinen laufenden Kosten belastet.
  • Die Anteilsscheine von Hapag-Lloyd befinden sich zu 96,4 % in der Hand von institutionellen Investoren, somit haben viele große Interessensgruppen Einfluss auf das Unternehmen.

Hapag-Lloyd hat sich nach einer Achterbahnfahrt von Höhen und Tiefen als ein maßgeblicher Akteur im Schiffslogistik-Sektor etabliert. Das Unternehmen erlebte einen erheblichen Aufschwung während der Pandemie, da die konstante Nachfrage nach Gütern und die begrenzte Verfügbarkeit von Transportkapazitäten die Frachtraten und damit den Gewinn des Unternehmens steigen ließen.

Derzeit deutet vieles darauf hin, dass diese außergewöhnliche wirtschaftliche Lage allmählich nachlässt. Mit dem Aufkommen neuer globaler Unsicherheiten steigt das Risiko einer möglichen langanhaltenden Abschwächung oder Seitwärtsbewegung der Weltwirtschaft. Für ein großes Logistikunternehmen wie Hapag-Lloyd könnte dies erhebliche negative Auswirkungen haben. Der Aktienkurs reflektiert jedoch bereits viele dieser Risiken, da er um über 50% gefallen ist, obwohl er immer noch deutlich über dem Niveau von vor der Pandemie liegt.

Mit gezielten Modernisierungsmaßnahmen und der Einführung zusätzlicher Dienstleistungen strebt Hapag-Lloyd an, sich langfristig in einem hart umkämpften Logistikmarkt zu behaupten. In Zeiten von Unterbeschäftigung und steigender Konkurrenz aus Ländern wie China werden Innovation und effiziente Prozesse immer unverzichtbarer.

Ob es Hapag-Lloyd gelingt, langfristig an seine bisherigen Erfolge anzuknüpfen, bleibt abzuwarten. Neben globalen wirtschaftlichen und geopolitischen Faktoren wird die Innovationsfähigkeit des Unternehmens entscheidend sein. Hapag-Lloyd ist sich dieser Herausforderung bewusst und setzt ehrgeizige Ziele. Dabei wird es wesentlich sein, das während der Pandemie erwirtschaftete Kapital klug zu investieren.

Das derzeitige KGV von knapp 3 wird sich in der Zukunft wohl nicht halten lassen. Value-Investoren sollten daher vorsichtig sein und nicht ausschließlich auf diese Kennzahl setzen, da bereits ein signifikanter Gewinnrückgang im Kurs berücksichtigt ist.

Nichtsdestotrotz hat sich Hapag-Lloyd zuletzt als attraktiver Dividendenzahler positioniert, der in einem stetig wachsenden Markt operiert. Selbst wenn die Dividenden in den kommenden Jahren möglicherweise reduziert werden, könnte das Unternehmen für Dividenden-Investoren weiterhin interessant bleiben.

Wenn Sie sich tiefer mit dem Unternehmen auseinandersetzen möchten, finden Sie weitere Informationen in unserem Market-Round-Up

Noch mehr Aktien