Logo TradersClub24
Gratis testen

Aktienanalyse
JPMorgan Chase & Co.

Aktienanalyse JPMorgan Chase: Dominanz im Wandel der Finanzwelt – Ein Gigant zwischen Tradition und Zukunftsvisionen

JPM.US

|

ISIN: US46625H1005

|

von

Dustin Klass

Inhaltsverzeichnis

  1. Kernfakten JPMorgan Chase & Co.
  2. Snapshot Fundamentaldaten: JPMorgan Chase & Co.
  3. Porträt für die JPMorgan Chase & Co.
  4. Geschichte von JPMorgan Chase & Co.
  5. Analyse der JPMorgan Chase & Co. Aktie
  6. Zusammenfassung: Pro und Contra für JPMorgan Chase & Co.

JPMorgan Chase & Co.: Das Wichtigste zum Hören

Kernfakten für JPMorgan Chase & Co.

  1. Größtes Finanzinstitut in den USA: JPMorgan Chase konnte sich in den vergangenen Jahrzehnten zu dem führenden Unternehmen der US-Finanzbranche entwickeln, erreichen konnte das Unternehmen dies durch organisches sowie anorganisches Wachstum in Form von Übernahmen.
  2. Marke und Reputation: Das Unternehmen konnte in der Vergangenheit vermehrt anderen Banken und dem gesamten US-Finanzsektor unter die Arme greifen und damit seine eigene Marke und Reputation stärken.
  3. Profiteur der Zinswende: Mit einem verwalteten Vermögen von 3,9 Billionen US-Dollar und Zinseinnahmen von 65,2 Milliarden US-Dollar in den letzten 9 Monaten ist JPMorgan einer die größten Profiteure der jüngsten Zinswende.
  4. Breit diversifizierter Bankkonzern: Durch den Zusammenschluss verschiedener Großbanken seit dem Jahr 2000 verfügt JPMorgan Chase über ein breites Kunden- und Produktportfolio, sodass der Konzern in der Vergangenheit in nahezu jeder wirtschaftlichen Lage Gewinne erzielen konnte.

Snapshot

Porträt

JPMorgan Chase & Co., oft einfach als JPMorgan bekannt, ist nicht nur die größte Bank in den USA, sondern auch eine der prominentesten Finanzinstitutionen weltweit. Mit einer Marktkapitalisierung von 416 Milliarden US-Dollar steht das Unternehmen an der Spitze des globalen Bankwesens. Der Hauptsitz in New York ist das Herzstück eines weitreichenden Finanzimperiums, dessen Wurzeln bis ins Jahr 1799 zurückreichen und das im Laufe der Jahrhunderte etwa 1.200 Banken in sich vereint hat.

Umfassendes Bankgeschäft und Historische Bedeutung

JPMorgan repräsentiert mehr als nur eine gewöhnliche Bank; es ist eine Institution, die durch Fusionen und Übernahmen entstanden ist und die amerikanische Geschichte maßgeblich mitgeprägt hat. Der Konzern bietet eine breite Palette von Dienstleistungen an, die von traditionellem Bankwesen über Investment Banking bis hin zur Vermögensverwaltung reichen. Diese Diversifikation ermöglicht es JPMorgan, flexibel auf Marktveränderungen zu reagieren und sich als unverzichtbarer Akteur im Finanzsektor zu positionieren.

Globale Präsenz und Marktdominanz

Mit einer Präsenz in über 100 Ländern und einem verwalteten Vermögen von 3,9 Billionen US-Dollar ist JPMorgan eine globale Macht. Besonders nach der Finanzkrise 2008 konnte die Bank von der lockeren Zinspolitik profitieren und ihre Marktanteile im Investmentbanking und Wealth Management ausbauen. Trotz der Herausforderungen durch die Zinswende und steigende Inflation im Jahr 2022 behielt JPMorgan seine führende Position bei und verzeichnete rekordverdächtige Umsätze und Gewinne.

In den USA, dem Kernmarkt von JPMorgan, betreut die Bank rund 66 Millionen Privathaushalte und fungiert als Hausbank für über 5 Millionen Kleinunternehmen sowie für mehr als 80 % der S&P-Konzerne.

Finanzielle Performance und Aktionärsrendite:

Als weltgrößte Bank nach Marktkapitalisierung und fünftgrößte nach verwaltetem Vermögen zeigt JPMorgan finanzielle Stärke und Beständigkeit. Die Bank hat seit der Finanzkrise 2008 eine beständig positive Entwicklung hingelegt, was sich sowohl in der Dividendenentwicklung als auch im Aktienkurs widerspiegelt. Mit einer aktuellen Dividendenrendite von 2,83 % und einer durchschnittlichen jährlichen Steigerungsrate von über 10 % in den letzten 5 bzw. 11,53 % in den letzten 10 Jahren beweist JPMorgan eine außergewöhnliche Resilienz gegenüber jeglichen äußeren Einflüssen.

Darüber hinaus profitieren Aktionäre von umfangreichen Aktienrückkaufprogrammen. In den letzten 10 Jahren reduzierte JPMorgan die Anzahl der ausstehenden Aktien um 23 %, was den Aktienkurs zusätzlich stützte. Für das Geschäftsjahr 2023 wurde bereits ein beachtlicher Anteil des 30 Milliarden US-Dollar schweren Aktienrückkaufprogramms umgesetzt.

Geschichte

Die Geschichte von JPMorgan Chase & Co. ist eine spannende Reise durch die Zeit, die die Evolution der Finanzwelt widerspiegelt und zeigt, wie aus einer Initiative zur Wasserversorgung eine globale Bankenmacht erwuchs.

Im Jahr 1799 beginnt alles mit der Manhattan Company, gegründet von Aaron Burr. Ursprünglich zur Wasserversorgung New Yorks gedacht, nutzt Burr eine Satzungslücke, um ins Bankgeschäft einzusteigen. Dies löst das seit 15 Jahren bestehende Bankenmonopol in New York auf und markiert den Beginn eines neuen Zeitalters in der amerikanischen Bankengeschichte. Vieler der in dieser Zeit gegründeten Banken können indirekt als Vorgänger der heutigen JPMorgan & Chase Bank gesehen werden.

Ein dramatisches und tödliches Duell zwischen Burr und seinem Rivalen Alexander Hamilton, dem Gründer der Bank of New York, unterstreicht die dramatischen Anfänge und die hohe Einsatzbereitschaft der damaligen Finanzakteure.

Das 19. Jahrhundert sieht die Blütezeit des amerikanischen Bankenwesens, getrieben von der rasanten Entwicklung der USA. In dieser Zeit steigt der Name Morgan in der Bankenwelt auf. Junius S. Morgan benennt 1864 das Bankhaus in J.S. Morgan & Co. um und legt den Grundstein für das spätere Bankenimperium.

Sein Sohn, J. Pierpont Morgan, erweitert das Erbe und wird zu einer Schlüsselfigur im amerikanischen Bankenwesen. Er spielt eine entscheidende Rolle in der Panik von 1893 und hilft, das Vertrauen in das US-Finanzsystem wiederherzustellen. Das dann folgende 20. Jahrhundert ist geprägt von Konsolidierung und Innovation. Aus den Fusionen zahlreicher Banken entstehen die Vorläufer von JPMorgan Chase, darunter die Chemical Bank, Chase Manhattan Bank, Morgan Guaranty Trust und Manufacturers Hanover Trust. In dieser Zeit erleben die Finanzdienstleistungen revolutionäre Veränderungen: die Einführung von Kreditkarten, die Digitalisierung des Bankgeschäfts und die Verbreitung von Geldautomaten transformieren die Art und Weise, wie Menschen mit Geld umgehen.

Die Jahrtausendwende markiert einen Wendepunkt mit der Fusion von Chase Manhattan und J.P. Morgan zur JPMorgan Chase & Co., gefolgt von der Übernahme von Bank One. Diese Schritte festigen die Position des Unternehmens als führende Kraft im globalen Finanzwesen. Während der Finanzkrise 2008 und der Bankenkrise 2023 demonstriert JPMorgan wieder seine Stärke und Anpassungsfähigkeit, indem es als stabilisierende Kraft im Finanzsystem auftritt und kleinere Banken unterstützt.

Auch heute steht JPMorgan Chase & Co. als Symbol für Beständigkeit, Innovation und Führungsstärke im Finanzsektor. Die Bank, die einst als Antwort auf ein alltägliches Problem in New York City gegründet wurde, hat sich zu einem Eckpfeiler des globalen Bankenwesens entwickelt und prägt die Finanzlandschaft aktiv mit.

Analyse

Datum: 10.11.2023

Im Geschäftsjahr 2022 demonstrierte JPMorgan Chase & Co. seine beeindruckende Fähigkeit, sich in einem volatilen globalen Finanzmarktumfeld zu behaupten und dabei ein solides Umsatzwachstum von 7 % zu erzielen, was einem Gesamtumsatz von 128,7 Milliarden US-Dollar entspricht. Trotz der Herausforderungen, die der Rückgang der Erträge aus dem Investmentbanking mit sich brachte, gelang es dem Unternehmen, durch ein ausgewogenes Portfolio aus zinsabhängigen und zinsunabhängigen Geschäften, eine stabile finanzielle Performance zu erzielen.

JPMorgan, mit einer Mitarbeiterzahl von über 300.000, konnte seine Umsatzkosten zuletzt effizient steuern, wodurch die Bruttomarge bei soliden 41 % blieb. Die Bank musste jedoch aufgrund der Zinswende zusätzliche Rückstellungen für Kreditrisiken in Höhe von 6,4 Milliarden US-Dollar bilden, was den Jahresgewinn auf 37,7 Milliarden US-Dollar reduzierte – einen Rückgang von 22 % gegenüber dem Vorjahr.

Trotz dieser Herausforderungen blieb JPMorgan seiner Dividendenpolitik treu und erhöhte die Quartalsdividende auf 1,00 US-Dollar je Aktie, was einem Anstieg von rund 8 % entspricht, damit lag das Unternehmen etwas unterhalb den Vorjahresniveaus die bei rund 10% lagen, trotz dessen zeigt die erneuerte Erhöhung die Stärke und Zuversicht des Unternehmens.

Die robuste Struktur von JPMorgan, die eine Mischung aus klassischem Bankgeschäft, Investmentbanking, Vermögensverwaltung und Firmenkundenbetreuung umfasst, bietet eine erstaunliche Flexibilität, die es dem Unternehmen ermöglicht, sich an die dynamischen Veränderungen des globalen Finanzmarktes anzupassen und gleichzeitig von steigenden Zinsen zu profitieren.

Operativ unterteilt JPMorgan sein Geschäft in vier Hauptsegmente, von denen jedes auf seine Weise zum Gesamterfolg des Unternehmens beiträgt:

  1. Consumer & Community Banking: Mit Einnahmen von 55,0 Milliarden US-Dollar, bietet dieses Segment umfassende Bankdienstleistungen für Privatkunden und kleinere Unternehmen an. Die steigenden Zinsen wirkten sich positiv auf die Einnahmen aus, obwohl die erhöhten Rückstellungen für Kreditrisiken die Profitabilität beeinträchtigten.
  2. Corporate & Investment Bank: Mit 47,9 Milliarden US-Dollar Umsatz spielt dieses Segment eine Schlüsselrolle in JPMorgans Geschäftsbereich. Trotz der unsicheren Marktlage erzielte das Segment beachtliche Erträge, obwohl die Gesamtprofitabilität unter dem Einfluss der Marktbedingungen litt.
  3. Asset & Wealth Management: Dieser Bereich verzeichnete Einnahmen von 17,7 Milliarden US-Dollar und bietet maßgeschneiderte Vermögensverwaltungsdienstleistungen für wohlhabende Kunden. Die Umsätze stiegen an, jedoch beeinträchtigten die niedrigeren Profitabilitätsraten das Endergebnis.
  4. Commercial Banking: Mit einem Umsatz von 11,5 Milliarden US-Dollar bedient dieser Bereich mittelständische Unternehmen und bietet ein breites Spektrum an Finanzdienstleistungen. Hier profitierte JPMorgan von der Zinswende, obwohl auch hier erhöhte Rückstellungen für Kreditausfälle die Gewinne schmälerten.

Insgesamt zeigt sich JPMorgan als ein dynamischer und widerstandsfähiger Akteur im Bankensektor, der trotz der aktuellen Herausforderungen in der Lage ist, konstante und beeindruckende finanzielle Ergebnisse zu liefern. Die Bank profitiert von ihrer Größe, Diversifikation und der Fähigkeit, sich schnell an veränderte Marktbedingungen anzupassen, was sie zu einem führenden Global Player in der Finanzwelt macht.

Das dritte Quartal des Geschäftsjahres 2023 stellte für JPMorgan Chase & Co. eine weitere starke Periode dar, in der das Unternehmen ein Umsatzwachstum von 22 % verzeichnete und somit seinen Umsatz auf 39,9 Milliarden US-Dollar steigerte. Dieser Erfolg wurde durch eine Kombination aus verbesserten Marktbedingungen und einer starken Zinsperformance erreicht, wobei geringere Kreditkosten ebenfalls zur positiven Entwicklung beitrugen. Insbesondere im Consumer & Community Banking sowie im Commercial Banking konnte JPMorgan herausragende Wachstumsraten von 29 % bzw. 32 % realisieren, während das Segment Asset & Wealth Management mit einem soliden Zuwachs von 10 % ebenfalls zum Gesamtwachstum beitrug. Einzig das Segment Corporate & Investment Bank verzeichnete mit einem leichten Rückgang von 2 % eine negative Entwicklung.

Das Umsatzwachstum wurde durch die effektive Nutzung des operativen Hebels noch verstärkt, was zu einer Erhöhung der Bruttomarge auf 45 % führte. Eine weitere positive Entwicklung zeigte sich in den geringeren Rückstellungen für Kreditausfälle im Vergleich zum Vorjahr, was einen bedeutenden Gewinn von 13,15 Milliarden US-Dollar oder 4,33 US-Dollar je Aktie ermöglichte – ein Anstieg von 36 % gegenüber dem Vorjahr.

In Übereinstimmung mit seiner langjährigen Tradition der Aktionärsbeteiligung erhöhte JPMorgan die Dividende um 5 % gegenüber dem Vorjahr und dem Vorquartal auf 1,05 US-Dollar je Aktie, was eine Ausschüttungsquote von 24,25 % ergab. Dies unterstreicht die finanzielle Stärke und das Vertrauen des Unternehmens in seine Zukunftsfähigkeit. Trotz dessen zeigt sich hier eine leicht abnehmende Tendenz des Dividendenwachstums, welche in Zukunft hoffentlich wieder gebrochen wird.

In der Summe demonstriert das Unternehmen mit diesen Ergebnissen seine Fähigkeit, sich flexibel an verändernde Marktbedingungen anzupassen und gleichzeitig sein Engagement für eine solide Dividendenpolitik aufrechtzuerhalten. Die Kombination aus starkem Wachstum, effizienter Kapitalnutzung und einer attraktiven Dividendenrendite positioniert die Bank als einen der führenden Akteure im globalen Bankensektor, auch für Anleger.

Zusammenfassung

Pro

  • Als die größte Bank der westlichen Welt kann JPMorgan & Chase besonders gut von den Skaleneffekten im Bankenwesen profitieren. Dies macht die Bank ausgersprochen profitabel.
  • Über die lange Unternehmensgeschichte konnte die Bank vermehrt zur Rettung anderer Banken oder des gesamten Finanzsystems beistehen, sodass Kunden und Investoren heute ein hohes Vertrauen in das Unternehmen haben.
  • Durch die Konsolidierung vieler verschiedener Banken hat JPMorgan Chase heute ein breit diversifiziertes Geschäfts- und Kundenfeld, sodass das Unternehmen in unterschiedlichen Marktsituationen profitieren kann.

Contra

  • Mit einem verwalteten Vermögen von rund 3,9 Billionen US-Dollar gibt es für JPMorgan Chase im Falle von aufkommenden Problemen kaum eine Bank, die sie mit genug Kapital unterstützen könnte.
  • Die großen Bilanzen von Banken lassen viel Spielraum für versteckte Probleme, welche von außen nicht direkt ersichtlich sind.
  • Die Finanzbranche ist aufgrund ihrer Wichtigkeit und unmittelbaren Einflussnahmen auf das Leben jedes Bürgers stets unter strenger Beobachtung der Behörden. JPMorgan Chase ist aufgrund der Größe in besonderem Fokus.

JPMorgan Chase & Co. hat sich in den knapp zwei Jahrzehnten seiner Unternehmensgeschichte als weltweit führender Akteur im privaten Bankensektor etabliert. Besonders durch die Konsolidierung großer Bankhäuser zu Beginn der 2000er Jahre konnte sich JPMorgan Chase nach der Finanzkrise 2008 zu einem vielseitigen und breit aufgestellten Bankkonzern entwickeln.

Diese umfassende Diversifikation in Produkt- und Kundenportfolios stellt den wahrscheinlich größten Vorteil des Konzerns dar und ermöglichte es JPMorgan Chase, sowohl von steigenden als auch von fallenden Zinsen zu profitieren. Während sich viele Banken aufgrund ihrer Größe auf ein oder zwei Geschäftssegmente konzentrieren, betreibt JPMorgan Chase erfolgreich vier Geschäftsbereiche mit einer Belegschaft von über 300.000 Mitarbeitern.

Über Jahrhunderte hinweg und besonders in den letzten 15 Jahren hat JPMorgan Chase sich einen positiven Ruf bei Investoren, Kunden und der US-Regierung erarbeitet. Die Bank stand mehrmals als Retter in der Not zur Verfügung, um ins Wanken geratene Banken und Finanzsysteme zu unterstützen und bei Bedarf in die bestehende Konzernstruktur zu integrieren. Diese Übernahmen und die herausragende Unternehmensführung unter CEO Jamie Dimon haben JPMorgan Chase zum unangefochtenen Platzhirsch des US-Bankensektors gemacht.

Die enorme Größe des Konzerns birgt jedoch auch Risiken. Mit einer Bilanzsumme von 3,9 Billionen US-Dollar könnte JPMorgan Chase im Falle finanzieller Probleme eine Bedrohung für die US-Wirtschaft darstellen. Angesichts dieses Risikos steht die Bank unter besonderer Beobachtung der Regulierungsbehörden.

Zusätzlich zu regulatorischen Risiken besteht im gesamten US-Bankensektor die Gefahr einer Verschuldungskrise. Insbesondere die steigende Verschuldung der Konsumenten durch Kreditkarten könnte, falls der Punkt erreicht wird, an dem Konsumenten ihre Schulden nicht mehr bedienen können, das Finanzsystem ins Wanken bringen. Aktuell scheint die Lage jedoch noch unter Kontrolle und auch der US-Haushalt scheint für das erste wieder geregelt zu sein.

Im Vergleich zu anderen großen US-Banken schnitt JPMorgan in der Vergangenheit sehr gut ab. Das Vertrauen und die Erwartungen der Investoren an JPMorgan sind jedoch aus diesem Grund auch höher als an die Bank of America und Wells Fargo. Dies zeigt sich in einem höheren Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 11 und einem für Banken überaus hohen Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV) von 1,4.

Die trotzdem relativ geringe Bewertung des Unternehmens, verdeutlicht jedoch auch eines der größten Risiken bei Investments in die Welt der Banken. Aufgrund ihrer Größe und der riesigen Bilanzsummen ist von außen kaum erkennbar, welche Probleme im inneren einer Bank schlummern. Auch wenn die Lage und die Zahlen von außen immer rosig scheinen

In der Zukunft wird sich zeigen, ob JPMorgan Chase seine dominante Position im US-Bankensektor beibehalten kann. Die hohen Erwartungen an das Management spiegeln sich deutlich im hohen KBV wider, was darauf hindeutet, dass Investoren bereit sind, einen Aufpreis für die Aktien von JPMorgan Chase zu zahlen, in Erwartung anhaltender Stärke und Stabilität des Unternehmens sowie in Erwartung weiterer beständiger und wachsender Dividenden.

Wenn Sie eine vertiefte Analyse des Unternehmens wünschen, können Sie diese im Aktien RoundUp finden:

Noch mehr Aktien