Logo TradersClub24
Gratis testen

Aktienanalyse
Snowflake

Aktienanalyse Snowflake's glänzende Aussicht ? Innovation und Wachstum im pulsierenden Cloud-Markt

SNOW.US

|

ISIN: US8334451098

|

von

Dustin Klass

Inhaltsverzeichnis

  1. Kernfakten Snowflake
  2. Snapshot Fundamentaldaten: Snowflake
  3. Porträt für die Snowflake
  4. Geschichte von Snowflake
  5. Analyse der Snowflake Aktie
  6. Zusammenfassung: Pro und Contra für Snowflake

Snowflake: Das Wichtigste zum Hören

Kernfakten für Snowflake

  1. Beeindruckendes Umsatzwachstum: Snowflake verzeichnete im Geschäftsjahr 2022 ein beeindruckendes Umsatzwachstum von 69 %, mit einem Gesamtumsatz von 2,07 Milliarden US-Dollar.Herausragende Net Retention Rate (NRR): Eine hohe NRR von 158 % im Jahr 2022 und 142 % im zweiten Quartal 2023 zeigt, dass Bestandskunden ihren Vertrag nicht nur erneuern, sondern auch ihren Verbrauch steigern.
  2. Innovation in der Cloud: Snowflakes Data Cloud Plattform ermöglicht es Unternehmen, Daten effizient zu konsolidieren, und basiert auf den großen öffentlichen Clouds von Amazon, Google und Microsoft.
  3. Skalierbare, leistungsstarke Plattform: Die Plattform des Unternehmens basiert auf der Cloud-Infrastruktur von Amazon Web Services, Microsoft Azure und Google Cloud Platform. Dadurch ist das Unternehmen zwar abhängig von den Tech-Konzernen, kann auf der anderen Seite jedoch seine Plattform in nahezu jedem entwickelten Land anbieten und kostengünstig skalieren.
  4. Starke finanzielle Rücklagen: Snowflake war in der Vergangenheit nicht profitabel. Das Unternehmen griff zuletzt auf Rücklagen aus dem Börsengang sowie aktienbasierter Bezahlung zurück, um seine Wachstumsstrategie aufrechtzuerhalten und weiter Marktanteile zu gewinnen. Seinen GAAP-Verlust der letzten vier Quartale könnte das Unternehmen bei gleichbleibendem Verlust noch über 12 Quartale fortführen.
  5. Herausfordernde Bewertung: Obwohl das Unternehmen noch in den roten Zahlen ist, liegt das Kurs-Umsatz-Verhältnis (KUV) bei über 20, was auf die hohen Wachstumserwartungen der Investoren hinweist.

Snapshot

Porträt

Snowflake Inc. thront als führender Anbieter von Cloud-basierten Datenbanklösungen in einem hart umkämpften Markt. Der Clou: Selbst im Wettbewerbsumfeld großer Tech-Giganten sicherte sich Snowflake einen beeindruckenden Marktanteil von 19,2 %. Mit einer Marktkapitalisierung von 50 Milliarden US-Dollar und 1.380 engagierten Mitarbeitern ist es in der immensen Cloud-Welt ein kompakter, aber effektiver Akteur.

Das Geschäftsmodell zeichnet sich durch Transparenz und Flexibilität aus. Kunden profitieren von einer “Pay-as-you-go”-Preisstruktur, bei der sie lediglich für die tatsächlich genutzte Rechenleistung bezahlen – ein klares Alleinstellungsmerkmal in der Branche.

2022 war für Snowflake ein Triumphzug: Ein Umsatz von 2,07 Milliarden US-Dollar, vorwiegend generiert durch den Verbrauch von Rechen-, Speicher- und Datenübertragungsressourcen. Dies entspricht einem bemerkenswerten Anstieg von 69 % gegenüber dem Vorjahr. Dabei bleibt die Heimat, der US-Markt, mit 79 % des gesamten Umsatzes der primäre Absatzmarkt.

Die beeindruckende Klientel von Snowflake umfasst nahezu 8.540 Kunden. Unter ihnen sind illustre Namen wie Emirates, AXA und Siemens. Noch bemerkenswerter: Etwa ein Drittel davon gehört zur renommierten Forbes Global 2000 Liste.

Trotz des rasanten Wachstums gibt es auch Herausforderungen: Die Investitionen in Marketing und Vertrieb sind enorm. Seit seinem Börsengang im Jahr 2020 operiert Snowflake noch ohne Gewinn – ein Beweis dafür, dass das Unternehmen bereit ist, kurzfristige Profitabilität gegen langfristiges Wachstum zu tauschen.

Geschichte

2012 schlug die Geburtsstunde von Snowflake, als drei Visionäre des Data-Warehousing – Benoit Dageville, Thierry Cruanes und Marcin Zukowski – ihre Kräfte bündelten. Ihre Leidenschaft für den Wintersport spiegelte sich im Namen des Unternehmens wider, eine Ode an die eiskristallenen Flocken.

Nach zwei Jahren intensiver Produktentwicklung trat Snowflake 2014 erstmals aus dem Schatten und verkündete die Ernennung des ehemaligen Microsoft-Titanen Bob Muglia zum CEO. 2015 markierte einen Meilenstein: Das Cloud Data Warehouse wurde offiziell eingeführt und zog bereits 80 Unternehmen als Kunden an.

Ein strategischer Führungswechsel fand 2019 statt, als Frank Slootman das Ruder übernahm und Ambitionen für einen baldigen Börsengang formulierte. Nur ein Jahr später wurde diese Vision Realität: Am 16. September 2020 debütierte Snowflake auf der NYSE mit einem Ausgabepreis von 120 US-Dollar je Aktie. Das Unternehmen wurde rasch zum Börsenliebling und verdoppelte seinen Wert innerhalb eines Tages. Dieser Börsengang war der größte seiner Art seit Alibaba 2014 und spülte satte 3 Milliarden US-Dollar in die Kassen.

Heute thront Snowflake als einer der führenden Anbieter von Cloud-basierten Datenlagerlösungen. Mit einem innovativen Produktportfolio und einem kundenfreundlichen Pay-as-you-go-Modell hat sich das Unternehmen in der Tech-Welt fest verankert. Die angebotenen Tools und Dienstleistungen revolutionieren die Art und Weise, wie Unternehmen ihre Daten interpretieren und nutzen.

Blickt man in die Zukunft, so zeigt sich Snowflake ambitioniert und zukunftsorientiert. Mit Plänen zur Expansion in neue Märkte, zur Erweiterung der Produktpalette und zur Intensivierung von Marketing- und Vertriebsmaßnahmen beabsichtigt das Unternehmen, sein beeindruckendes Wachstumstempo beizubehalten und die Datenlandschaft weiterhin zu prägen.

Analyse

Datum: 29.09.2023

Im Geschäftsjahr 2022 präsentierte Snowflake beeindruckende Zahlen. Ein Umsatzsprung von 69 % auf insgesamt 2,07 Milliarden US-Dollar zeugt von der soliden Position des Unternehmens im Markt. Interessanterweise gelang es Snowflake, trotz eines verhaltenen Neukundenwachstums, den Umsatz erheblich zu steigern, wobei eine herausragende NRR (Net Retention Rate) von 158 % eine entscheidende Rolle spielte.

Die operative Seite des Geschäfts ist ebenso interessant. Snowflakes Bruttomarge kletterte auf 65 % – ein Anstieg um drei Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr. Zwar wiesen die operativen Kosten einen geringeren Anstieg als der Umsatz auf, was zu einer Verbesserung der operativen Marge um 19 Prozentpunkte führte, aber mit einer operativen Marge von -40 % ist klar, dass Snowflake immer noch investiert und die Gewinnschwelle noch nicht erreicht hat.

Dennoch gibt es positive finanzielle Entwicklungen. Dank der Kapitalzufuhr aus dem Börsengang und den steigenden Zinsen profitierte Snowflake von Zinseinnahmen in Höhe von 73,8 Millionen US-Dollar. So stieg zwar der Verlust auf 798 Millionen US-Dollar, aber die Verlustmarge verbesserte sich um 17 Prozentpunkte auf -39 %.

Betrachtet man die Einnahmequellen von Snowflake, so sticht die Flexibilität des Geschäftsmodells hervor. Die primäre Einnahmequelle ist die Snowflake Data Cloud Plattform, die 2022 ganze 94 % des Gesamtumsatzes ausmachte. Dieses innovative Angebot ermöglicht es Unternehmen, eine einheitliche und vertrauenswürdige Datenquelle zu schaffen, die auf den Infrastrukturen der Tech-Riesen Amazon, Google und Microsoft aufbaut.

Trotz seiner zentralen Bedeutung sollte der Support- und Beratungsbereich von Snowflake nicht übersehen werden. Er trug mit 6 % zum Gesamtumsatz bei, wobei dieser Bereich vor allem darauf abzielt, bestehende Kunden zu binden und neue zu gewinnen, auch wenn dies mit höheren Kosten verbunden ist.

Zusammenfassend ist festzuhalten: Snowflake hat sich, insbesondere durch den gut getimten Börsengang, einen deutlichen Wettbewerbsvorteil verschafft. Dies gibt dem Unternehmen finanziellen Spielraum, um seine Wachstumsstrategie weiter zu verfolgen und sich gegenüber kleineren Konkurrenten zu behaupten. Snowflakes Softwarelösung ist tief in die Unternehmensstrukturen integriert und bietet daher eine hohe Kundenbindung. Mit einem Management, das den Puls der Branche kennt, hat Snowflake das Potenzial, seine beeindruckende Entwicklung fortzusetzen und den Markt weiter zu dominieren.

Das jüngste Quartalsergebnis von Snowflake zeigt sowohl Licht als auch Schatten. Ein Umsatzwachstum von 36 % auf 674 Millionen US-Dollar ist für viele Unternehmen beeindruckend, doch für Snowflake stellt es den niedrigsten Wert seit seinem Börsengang 2020 dar. Dies könnte auf eine gewisse Sättigung im Hauptmarkt des Unternehmens, den USA, hindeuten, wo das Wachstum nur 31 % betrug. Das überdurchschnittliche Wachstum in den bisher umsatzschwächeren Regionen wie Europa, Afrika, Mittlerer Osten und Asien deutet jedoch auf eine erfolgreiche Expansion hin.

Ein leichter Rückgang der NRR auf 142 % mag ein Anzeichen für wachsende Schwierigkeiten in der makroökonomischen Umgebung sein, doch die Tatsache, dass die NRR über 100 % liegt, zeigt, dass das Geschäft insgesamt robust bleibt.

Finanziell scheint Snowflake weiterhin auf einer stabilen Grundlage zu stehen. Die Bruttomarge ist mit 68 % beeindruckend und zeigt die Fähigkeit des Unternehmens, effizient zu skalieren. Trotzdem bleibt die operative Marge mit -42 % konstant, wobei insbesondere die Erhöhung der Forschungs- und Entwicklungskosten ins Auge fällt. Diese Investition in Innovation kann als Zeichen gesehen werden, dass das Unternehmen nicht nur wachsen, sondern auch weiterhin an der Spitze der Branche bleiben möchte. Die relativ geringeren Ausgaben für Marketing und Vertrieb könnten darauf hindeuten, dass das Unternehmen versucht, seine Kostenbasis zu optimieren.

Ein Verlust von 227 Millionen US-Dollar im Quartal ist sicherlich nicht ideal, aber der Kontext ist wichtig. Snowflake hat dank des Börsengangs vor der Zinswende eine solide Kapitalbasis und zeigt, dass es bereit ist, kurzfristige Verluste in Kauf zu nehmen, um langfristig erfolgreich zu sein.

Darüber hinaus ist die Tatsache, dass Snowflake seit 2021 einen positiven Cashflow verzeichnet, ein ermutigendes Zeichen. Auch wenn Aktienvergütungen den Gewinn beeinträchtigen, zeigen solche Vergütungen auch, dass das Unternehmen bereit ist, in sein Team zu investieren und Talent an sich zu binden. Zudem hat das Unternehmen aktuell rund 4 Mrd. $ an liquiden Assets auf seinem Balance Sheet und somit noch genügend Puffer für die weitere Expansion.

Insgesamt ist das Bild, das diese Quartalszahlen zeichnen, gemischt, aber insgesamt positiv. Snowflake zeigt, dass es sowohl bereit als auch in der Lage ist, sich an veränderte Marktbedingungen anzupassen, und hat die finanzielle Stärke, um seine Pläne umzusetzen. Es wird interessant sein zu sehen, wie sich das Unternehmen in den kommenden Quartalen entwickelt und ob es in der Lage ist, seine Wachstumsstrategie weiterhin erfolgreich umzusetzen.

Zusammenfassung

Pro

  • Die Softwarelösungen von Snowflake sind breit aufgestellt, sie reichen von der Datenverwaltung bis hin zur Analyse und Integration und ermöglichen Unternehmen nahezu jeder Größe, die Möglichkeiten der Cloud zu nutzen.
  • Einmal integriert hat die Software von Snowflake hohe Lock-In Effekte, dadurch kann das Unternehmen gutes Up-Selling betreiben und Preiserhöhungen durchsetzen, sodass es auf einen hohen NRR (Net Revenue Retention) kommt.
  • Snowflake bedient einen gigantischen, schnell wachsenden Markt, zuletzt konnte das Unternehmen rund ein Drittel der Forbes Global 2000 zu seinen Kunden zählen.

Contra

  • Aufgrund hoher Ausgaben für Vertrieb und Marketing sowie Forschung und Entwicklung ist das Unternehmen seit dem Börsengang, im Herbst 2020, operativ nicht profitabel.
  • Das überdurchschnittliche Wachstum der letzten Jahre gelang dem Unternehmen auch durch Vertriebs- und Marketingausgaben, die teilweise höher als der Umsatz waren.
  • Snowflake arbeitet eng mit den großen Cloudanbietern AWS und Google Cloud Plattform zusammen, diese bieten jedoch teilweise ähnliche Anwendungen wie das Unternehmen an und stehen somit in direkter Konkurrenz.

Snowflake hat sich als eine der führenden Plattformen im Cloud-Computing-Bereich etabliert und bietet eine vielversprechende Mischung aus Innovation und Wachstum. Das Unternehmen adressiert mit seiner Plattform einen essentiellen Bedarf – das effiziente Datenmanagement – und hat damit eine breite Kundenbasis angesprochen.

Trotzdem sollte man die Risiken nicht außer Acht lassen. Der Cloud-Markt ist intensiv umkämpft und wird von einigen Schwergewichten dominiert. Diese Unternehmen bieten nicht nur ähnliche Dienste an, sondern kontrollieren auch oft die zugrundeliegende Infrastruktur. Snowflakes Abhängigkeit von dieser Infrastruktur könnte in der Zukunft zu Herausforderungen führen. Außerdem sind die aktienbasierten Vergütungen, obwohl sie kurzfristig Liquidität bewahren, langfristig kostenintensiv und könnten die Gewinne schmälern, sobald Snowflake rentabel wird.

Die aktuelle Börsenbewertung von Snowflake spiegelt hohe Erwartungen wider. Ein KUV von über 20 in einem Markt, in dem das Unternehmen bereits erheblich an Wert verloren hat, ist ein Indikator für die immense Wachstumserwartung, die die Investoren in das Unternehmen setzen. Dies kann sowohl eine Chance als auch ein Risiko darstellen. Jeder Fehltritt oder nicht erfüllte Erwartung kann zu erheblichen Kurseinbrüchen führen, während überdurchschnittliches Wachstum den Kurs wieder beflügeln könnte.

Die Historie von Snowflake zeigt ein Unternehmen, das sich den Herausforderungen stellte und erfolgreich Quartalsergebnisse lieferte. Ob dieser Trend anhält, wird die Zeit zeigen. Für risikofreudige Investoren, die an das Potenzial des Cloud-Computing-Marktes und Snowflakes Positionierung glauben, könnte es eine interessante Investitionsmöglichkeit darstellen.

 

Wenn Sie tiefer in die Analyse des Unternehmens eintauchen möchten, empfehlen wir Ihnen unser Aktien-Round-Up:

Noch mehr Aktien